Verärgerung im California in Rünthe

Fitness-Studios stellen Betrieb ein: Lady Fitness reagiert mit Videos fürs Homeworkout

+
Fast wie ausgestorben war am Montag das Limitless am Schacht III in Rünthe.

Werne/Rünthe – Es war leer. Egal, ob Lady Fitness oder Feel Fit in Werne, California oder Limitless in Rünthe. Es waren kaum noch Leute da, die in den Fitness-Studios trainierten. Dabei war am Montag dazu die letzte Gelegenheit.

Denn ab Dienstag ist es auch untersagt, wegen der verschärften Regelungen im Umgang mit dem Coronavirus sich an diesen Orten aufzuhalten. Dass ihn darüber bis Montagmittag noch keine Aussage der Ordnungsbehörde der Stadt Bergkamen erreicht hat, ärgerte California-Mitgeschäftsführer Hans-Jürgen Jobleng maßlos. „Wir fühlen uns im Stich gelassen. Wir sind verunsichert. Es wäre das Einfachste, wenn Informationen aus erster Hand bekommen würden. Wir sind auch unseren Kunden gegenüber auskunftspflichtig“, sagte Jobleng.

Die Betreiber des California hatten sich schon vor Wochen mit Desinfektionsmittel eingedeckt. „Wir reinigen alles dreimal am Tag. Und es ist genügend Platz, um den empfohlenen Abstand zu halten“, führt der Geschäftsführer aus. Der Desinfektionsmittelspender am Eingang ist dabei provisorisch fest installiert – er soll schließlich nicht wegkommen ...

„Viele Kunden sind verunsichert"

Bei den Sportlern sei ebenfalls Verärgerung zu spüren gewesen. „Viele Kunden sind verunsichert. Wir fühlen Gespräche und viele haben kein Verständnis“, hatte Jobleng am Montag festgestellt. Man müsse den Nutzern ja auch etwas Schrifliches vorlegen können, warum der Betrieb eingestellt wird, wünschen sich die Geschäftsführer auch ein wenig Rechtssicherheit.

Coronavirus im Kreis Unna: Alle Entwicklungen im Ticker

Ein California-Kunde, der seinen Namen nicht nennen will, erklärte: „Ich finde das sehr schade. Ich werde mich dann aufs Fahrrad setzen, damit ich nicht zu Hause rumsitze. Wer rastet, der rostet“, sagte der 57-Jährige, und ergänzte: „So eine Situation hatten wir noch nie.“

Kurzvideos fürs Homeworkout gedreht

Im Vergleich dazu fast entspannt wirkte hingegen Marion Nägeler, Inhaberin des Fitness-Studios Lady Fitness in der Klöcknerstraße in Werne. „Heute ist es ziemlich leer. Am Sonntag war es auch schon ruhiger“, sagte Nägeler am Montag.

Morgens fand noch ein Yoga-Kursus mit drei Teilnehmerinnen statt, am Abend sollten als letzte Kurse „Step Aerobic“ und „Bauch, Beine, Po“ stattfinden. „Die Rehasport-Kurse hatten wir schon abgesagt. Da sind ja Leute aus den Risikogruppen dabei“, erklärte Nägeler. „Wir haben unseren Kunden in den letzten Tagen schon angekündigt, dass es sein könne, dass wir schließen müssen“ – und so kam es jetzt.

Für den Fall der Schließung hatten sich Nägeler und ihre Trainerinnen bereits gewappnet. „Wir haben 20- bis 30-minütige Kurzvideos gedreht, die wir in unseren Mitgliederbereich auf unserer Homepage zur Verfügung stellen“, sagte Nägeler, die auch gleich mit den Trainerinnen nach neuen Terminen schaute, um weitere Videos zu drehen.

Marion Nägeler, Inhaberin des Fitness-Studios Lady Fitness, desinfiziert eines der Sportgeräte.

Es ist ein bisschen so, als ob die alte Aerobic-Videokassette mit Jane Fonda aus den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts zurück ist.

Am Montag wurde schon die Telefonanlage des Fitness-Studios darauf eingestellt, dass sie ab Dienstag auf das private Handy von Marion Nägeler umgeleitet wird. „Wir sind so weiterhin permanent telefonisch zu erreichen“, erklärte die Inhaberin. Auch auf einer Mitglieds-App wurden schon in der Vergangenheit Trainingspläne den Sport-Treibenden zur Verfügung gestellt – die wird nun auch ständig aktualisiert.

Nägeler geht übrigens zunächst von einer Schließung bis zum Ende der Osterferien am 19. April aus. Bislang hatte sie und ihre Mitarbeiter auch penibel alle Hygienemaßnahmen eingehalten.

Bewertung der Situation aus rechtlicher Sicht schwierig

Wie es mit einer Erstattung der Mitgliedsbeiträge aussieht, kann Nägeler nicht sagen. „Wir versuchen weiterhin, eine Leistung zu erbringen“, sagte sie. Darüber hinaus sei es im Moment schwierig, eine Bewertung der Situation aus rechtlicher Sicht vorzunehmen.

Nägeler hat 15 Mitarbeiter. Auch wenn diese allesamt geringfügig beschäftigt sind, „müssen sie alle auch ihren Unterhalt sichern“, erklärt Nägeler.

Dennoch sieht sie das Lady Fitness eher als kleines Studio an. „Der Vorteil davon ist, dass wir alle unsere Kundinnen persönlich kennen.“

Im Limitless am Schacht III in Rünthe waren mit den fünf Angestellten im Eingangsbereich am Montag mehr Beschäftigte als Kunden zu sehen. Auf Nachfrage durften die Mitarbeiter zunächst nichts sagen, verabschiedeten ihre Kunden aber mit den Worten: „Bleibt gesund und bis hoffentlich bald.“

Limitless Rünthe stieß später natürlich auch an seine Grenzen und stellte den Betrieb auf Anfrage am Montag ab 15 Uhr komplett ein. Dieser soll erst einmal auch bis zum 19. April ruhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare