Filiale in der Steinstraße

Peacock-Moden meldet Insolvenz an – Verkauf geht weiter

+
Die Peacock-Filiale an der Steinstraße wurde im April 2015 eröffnet.

Werne – Die Peacock Moden GmbH mit Verkaufsstelle in Werne hat Insolvenz angemeldet. Laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter Stefan Meyer wird der Geschäftsbetrieb in allen Filialen ohne Einschränkungen fortgeführt.

„Die Kunden werden von der Insolvenz nichts spüren und sind eingeladen, wie gewohnt in den Filialen einzukaufen“, sagt Meyer.

Peacock mit Sitz in Borken beschäftigt derzeit 111 Mitarbeiter und ist an 22 Standorten präsent. 14 werden selbst geführt, darunter die in Werne, acht von Franchise-Nehmern. Die Filiale an der Steinstraße 15 in Werne mit sechs Mitarbeitern wurde im April 2015 in einem Neubau eröffnet. An dieser Stelle befand sich zuvor der Spielwarenladen Weischer. Im Dezember 2018, kurz vor Weihnachten, hatte das Unternehmen sein Geschäft im benachbarten Hamm aufgegeben.

Unternehmen soll erhalten bleiben

Als Grund für den am Donnerstag gestellten Antrag auf Insolvenz nennt Meyer Liquiditätsengpässe. Diese hätten sich wegen drohender Zahlungsausfälle von Geschäftspartnern ergeben. Der Geschäftsbetrieb bleibe „vollumfänglich aufrechterhalten“, bekräftigt der nun vom Amtsgericht Coesfeld bestellte vorläufige Insolvenzverwalter.

Er setze weiterhin auf die tatkräftige und engagierte Unterstützung des Peacock-Geschäftsführers und -Gesellschafters Manfred Brockherde, so Meyer. Ziel sei es, das Unternehmen als wichtigen Modeanbieter mit seinen hochwertigen Geschäften am Markt zu erhalten.

Mitarbeiter erhalten Insolvenzgeld

Die Gehälter der Mitarbeiter sind laut Meyer über das Insolvenzgeld gesichert. Aktuell bemühe er sich, die Voraussetzungen für die Vorfinanzierung der Insolvenzgeldbeträge schnellstmöglich herbeizuführen.

Die Peacock-Mitarbeiter hatte Meyer in einer Betriebsversammlung über die aktuelle Situation informiert. „Wir haben bereits damit begonnen, uns einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche und juristische Lage des Unternehmens zu verschaffen. Auf dessen Fundament soll sodann das Sanierungsprogramm aufgesetzt werden“, kündigt er an. Peacock-Filialen gibt es im Münsterland, in Ostwestfalen, im Ruhrgebiet und in Niedersachsen – von Bottrop bis nach Osnabrück.

Erfahrungen in der Modebranche

Insolvenzverwalter Meyer verfügt nach eigenen Angaben über umfangreiche Erfahrung in der Modebranche. Der Bankkaufmann und Fachanwalt für Insolvenzrecht ist derzeit unter anderem für das Modeunternehmen Gerry Weber als gerichtlich bestellter Sachwalter tätig und hat vor rund zehn Jahren die Liberty Damenmoden als Insolvenzverwalter erfolgreich über einen Insolvenzplan saniert. Seit 2016 ist er als geschäftsführender Gesellschafter der Pluta Rechtsanwalts GmbH mit Sitz in Ulm für diverse Niederlassungen in der Region Westfalen/Ostwestfalen und Niedersachsen verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare