In Stockum

Feuerwehr Werne rettet Bewusstlosen aus total verrauchter Wohnung

Zum Glück war der Löschzug Stockum am Dienstagabend schnell zur Stelle.
+
Zum Glück war der Löschzug Stockum am Dienstagabend schnell zur Stelle.

Dank glücklicher Umstände - ein Rauchmelder, aufmerksame Nachbarn, kurze Anfahrt der Retter - konnte die Feuerwehr am Dienstagabend einen Bewohner aus einer total verrauchten Wohnung retten.

Werne - Am Dienstagabend, 18. Mai 2021, um 19.33 Uhr wurden der Löschzug 3 aus Stockum sowie der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit dem Einsatzstichwort „FEUER_3 - ausgelöster Rauchmelder, Brandgeruch wahrnehmbar, Bewohner öffnet nicht“ in den Ginsterweg nach Stockum alarmiert.

Der örtliche Löschzug 3 hatte glücklicherweise nur eine kurze Anfahrt bis zur Einsatzstelle und konnte so in kürzester Zeit in Zugstärke dort agieren. Der Einsatzleiter und Vize-Wehrführer Jörg Mehringskötter erkundete mit dem Gruppenführer des Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort die Lage und koordinierte die Rettungsmaßnahmen.

Die Erkundung ergab einen beißenden angebrannten Geruch und Rauch aus einem Fenster einer Wohnung in der ersten Etage. Der Geruch und die Intensität des Rauches deutete auf angebranntes Essen. Es handelte sich um ein lang gezogenes Mehrfamilienhaus in einer Sackgasse. Die Nachbarn, die das Haus schon verlassen hatten, teilten dem Einsatzleiter mit, dass sich noch eine Person in der Wohnung befinden könnte.

Eine angebrannte Pizza, von der Feuerwehr Werne nach draußen gebracht, war der Auslöser der Verrauchung.

Der Angriffstrupp verschaffte sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung im ersten Obergeschoss und durchsuchte sie nach Personen. Die Wohnung war durch angebranntes Essen auf dem Herd stark verraucht. Der Angriffstrupp, der mit schwerem Atemschutz systematisch die Wohnung durchsuchte, konnte eine bewusstlose Personen aus der verrauchten Wohnung retten.

Bewusstlose Person aus verrauchter Wohnung geholt

Diese wurden direkt zur Behandlung an den Rettungsdienst aus Hamm übergeben. Nachdem die Wohnung durchsucht und keine weiteren Personen gefunden wurden, konnte das Brandgut aus der Küche entfernt werden. Es handelte sich um eine angebrannte Pizza. Im Anschluss lüfteten die Einsatzkräfte mit einem Hochdrucklüfter die Räume.

Parallel zur Menschenrettung wurden eine Wasserversorgung aufgebaut sowie ein Sicherheitstrupp für den Angriffstrupp zur Verfügung gestellt. Die im Bereitstellungsraum wartenden Kräfte aus der Innenstadt konnten die Bereitschaft auflösen und dem Heimweg antreten.

Um 20.30 Uhr war für die 40 freiwilligen Einsatzkräfte mit 7 Fahrzeugen Einsatzende. An diesem Einsatz beteiligt waren der Rettungsdienst aus Hamm sowie der Notarzt und die Polizei aus Werne.

Wie wichtig Rauchmelder sind, zeigte dieser Einsatz deutlich. Aufgrund der frühzeitigen Alarmierung der Feuerwehr konnte hier Schlimmeres verhindert werden. Statistiken zeigen, das bis zu 90% der Brandtoten durch giftige Rauchgase starben und nicht durch die Flammen des Brandes selbst. Rauchmelder retten Leben, darauf weist die Wehr eindringlich hin. - von Jörg Heckenkamp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare