60 Einsatzkräfte vor Ort

Feuerwehr im Großeinsatz: Feuer droht auf Fachwerkhaus überzugreifen

+
Mehrere Trupps unter Atemschutz bekämpften die Flammen.

Werne - Die Freiwillige Feuerwehr Werne war am Ostermontag im Großeinsatz: Ein Schuppen war in Brand geraten, das Feuer drohte auf eine angrenzende Scheune und ein Fachwerkhaus überzugreifen. 60 Einsatzkräfte eilten am frühen Nachmittag zur Butenlandwehr.

Zunächst wurde gegen 15 Uhr nur der Löschzug Stadtmitte alarmiert, wie Sprecher Bodo Bernsdorf mitteilte. "Wir haben das Einsatzstichwort schnell erhöht und Vollalarm gegeben", so der Brandoberinspektor weiter. Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte bemerkten, dass direkt an dem Schuppen eine Scheune und Fachwerkhaus angebaut waren. Um 15.15 Uhr rückten auch der Löschzug Stockum sowie die Löschgruppen Langern und Holthausen aus. 

Vor dem Schuppen gelagertes Holz wie auch der Schuppen haben laut Bernsdorf massiv gebrannt. Die Flammen seien Richtung Dachstuhl der Scheune geschlagen. "Wir hatten Sorge, wenn die Scheune brennt, dass auch das Fachwerkhaus Feuer fängt", so der Feuerwehrsprecher. Die Scheune sei bereits stark verraucht gewesen.

Das Feuer drohte auf eine angrenzende Scheune und ein Wohnhaus überzugreifen.

Etliche Trupps unter Atemschutz bekämpften das Feuer von zwei Seiten. Durch einen frühen Löschangriff von Seiten der Scheune konnten die Einsatzkräfte verhindern, dass der Dachstuhl der Scheune und somit eben auch das Fachwerkhaus Feuer fangen. Beides konnte gerettet werden, sagte Bernsdorf. 

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist bislang ungeklärt. 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr Werne und die Polizei waren vor Ort. Gegen 17 Uhr übergaben die Brandschützer den Einsatzort an den Eigentümer. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare