Tier steckte unter Schwerlastregal fest

Feuerwehr befreit Igel mit Muskelkraft aus der Klemme

+
Die Werner Feuerwehr befreite am Mittwochabend einen unter einem Schwerlastregal in der Lippestraße feststeckenden Igel.

Werne - Muskelkraft war am späten Mittwochabend gefragt, um einem Igel im wahrsten Sinne aus der Klemme zu helfen. Den Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es, das Tier zu befreien. Der Igel hatte Glück - und blieb unverletzt.

Der Igel war in einer Garage in der Lippestraße offenbar auf nächtlicher Erkundungstour, als er unter einem Schwerlastregal feststecken blieb und sich nicht mehr selbst befreien konnte. Der tierische Garageneindringling mit dem Stachelpelz hatte aber Glück. Der Hauseigentümer wurde auf die Geräusche aus seiner Garage aufmerksam und alarmierte die Feuerwehr.

„TH1 -  Igel in einer Garage unter einem Schwerlastregal eingeklemmt" stand für die Kollegen des Löschzuges 1 Stadtmitte um 23.17 Uhr auf dem digitalen Meldeempfänger.  Die acht Rettungskräfte stellten schnell fest, dass es dem Tier trotz sichtlicher Bemühungen nicht mehr gelang, sich unter dem Schwerlastregal zu befreien. „Unter Abwägung aller technischer Möglichkeiten, die ein Hilfeleistungslöschfahrzeug so bietet", berichtete Brandmeister Tobias Tenk, entschieden die Feuerwehrleute sich dafür, das Regal leer zu räumen, um dadurch zunächst mal dessen Gewicht zu reduzieren. 

Die Werner Feuerwehr befreite am Mittwochabend einen unter einem Schwerlastregal in der Lippestraße feststeckenden Igel.

Mit vereinten Kräften leerten die Einsatzkräfte das Regal und demontierten einzelne Regalböden. Anschließend hoben sie das Regal an und befreiten den Igel aus seiner misslichen Lage. Das Wildtier hatte Glück im Unglück und blieb laut Schilderung der Feuerwehr unverletzt. Nachdem die Feuerwehrleute den Igel unweit der Garage in die Natur entlassen hatten, beendeten sie um 23.45 Uhr ihren Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare