Tödliches Unglück: Bahnstrecke zweieinhalb Stunden gesperrt

WERNE -  Auf der hiesigen Bahnstrecke hat sich ein tödlicher Unfall ereignet. Die Strecke war am Montagnachmittag zweieinhalb Stunden gesperrt.

In Höhe der Landwehrstraße wurde ein Jugendlicher von einem Intercity, der aus Lünen kam und auf dem Weg nach Kiel war, erfasst und getötet. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Der Zug stand in der Zeit von 14 bis 16.25 Uhr im Bereich der Wagenfeldstraße auf den Gleisen. Mehrere hundert Reisende saßen fest.

Die Strecke wurde, nachdem die Leiche geborgen und die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen waren, wieder freigegeben. Laut Bahnsprecher Thorsten Nehring kam es zu ingesamt 230 Minuten Verspätung. Vier Züge wurden umgeleitet, vier Verbindungen fielen ganz aus. - red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare