99 Euro pro Glasfaser-Anschluss in Horst

+
Patrick Nettels (l.) hat auf Betreiben von Artur Reichert (r.) und Christoph Mürmann ein Glasfaser-Angebot für Horst gemacht. Michael Laschitza von der Stadt Werne berichtete, dass Telekom & Co. daran kein Interesse gezeigt hätten.

Werne - Faustdicke Überraschung beim geplanten Glasfaserausbau in Horst: Für 99 Euro pro Haushalt bietet die Muenet GmbH die Verlegung der blitzschnellen Lichtleitung bis ins Haus an – wenn 70 Prozent „Ja“ sagen.

Das sind nur fünf Prozent der Kosten, die von den Bewohnern in den Bauerschaften zu tragen waren. Und diese Nachbarn haben für durchschnittlich 2.000 Euro pro Gehöft sogar noch selbst bei der Buddelei auf dem Acker angepackt. 

Weil das so mit dem Spezialpflug hinterm Traktor und Eigenleistung in Siedlungen wie Horst gar nicht zu machen ist, hätte Patrick Nettels um Horst lieber einen Bogen geschlagen. Doch nun macht der Muenet-Geschäftsführer aus der Not eine Tugend und geht in die Offensive: „Wir haben beschlossen, hier ein Pilotprojekt mit einem Generalunternehmer zu starten“, eröffnete er der Versammlung am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus. 

Muenet startet Pilot für neues Geschäftsfeld 

Doch der Horster neigt nicht zu spontaner Begeisterung: verhalten die Reaktionen, skeptisch die Nachfragen. „Wo ist der Haken?“, das schienen sich einige der gut 80 Teilnehmer auch nach dem Eindruck von Artur Reichert zu fragen. Hätte er sich nicht so hartnäckig dafür eingesetzt, auch die gut 200 Haushalte im Dorfkern ans Datennetz zu bringen, es gäbe die Offerte nicht. Reichert erinnerte Nettels immer wieder daran, dass die Muenet GmbH vor zwei Jahren mit der Stadt Werne einen Kooperationsvertrag über die Glasfaserversorgung der Außenbereiche geschlossen hat – wenn das auch eher symbolischen Wert hat.

„Ich kann gar nicht glauben, dass die Stadt Werne das alles für Horst aus reiner Barmherzigkeit macht“, argwöhnte der DGH-Vorsitzende Herbert Schulze Geiping und hatte schon mal gerechnet: „Für 16.000 Euro können Sie nicht ganz Horst einmal umgraben. Fließen da irgendwo Fördergelder oder steht da etwas im Vertrag mit der Stadt?“, fragte er in Horster Manier nach etwaigen verborgenen Geldflüssen.

„Wir bekommen von der Stadt keinen Cent“, versicherte Nettels. Der Ausbau werde gut das Zehnfache dessen kosten, was über die Bereitstellungsgebühr hereinkomme. „Wir gehen hier in Vorleistung, weil wir ein neues Geschäftsfeld testen.“ Die „Grüne Wiese“ hat Muenet von Ledgen bis Medebach so weit erschlossen, dass die Siedlungen attraktiv werden.

„Es gibt hier auch keine Förderung, weil ein eigenwirtschaftlicher Ausbau durch Muenet erfolgt“, stellte Michael Laschitza von der Stadt Werne klar. „Das Angebot ist eine gute Option. Bei der Markterkundung 2016 hat die Telekom erklärt, dass keine Bereitschaft besteht, in Horst tätig zu werden.“

Frist läuft bis 31. Januar

Das bot noch Stoff für manches Hin und Her beim Bier. Am Tag danach waren Reichert und Nettels aber zuversichtlich, dass die benötigten 143 Verträge zustande kommen. Bis zum 31. Januar müssen die 70 Prozent erfüllt sein. Dazu machen Multiplikatoren demnächst eine Runde von Tür zu Tür und informieren auch beim nächsten Stammtisch am Sonntag, 6. Januar, ab 10 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Wenn der Schulterschluss bis Ende Januar gelingt, wird ab Februar geplant und vier bis sechs Wochen später der Bagger kommen, damit Ende 2019 alles läuft.

Die Kosten im Überblick

Bis 31. Januar steht das Angebot von 99 Euro für den Anschluss, danach sind 2.000 Euro fällig. Zusätzlich benötigen die Kunden noch eine Fritzbox für 150 bis 200 Euro und eine Box für 99 Euro, falls sie das ab dem zweiten Quartal ‘19 angebotene TV-Programm nutzen wollen. Wer noch für den Vertrag mit einem anderen Anbieter zahlt, kann den Muenet-Anschluss bis zu dessen Ablauf ruhen lassen. Wer aber vorab nur den Internetzugang nutzen will, kommt für 30 Euro/Monat ins Netz. Der Basisvertrag (100 MBit) kostet 45 Euro/Monat (200 MBit: 59 Euro). Die Laufzeit beträgt 24 Monate, danach kann der Anbieter auch gewechselt werden. Für die Telefonie kommen verschiedene Optionen hinzu. Eine Übersicht gibt's auf www.muenet.net.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare