Nähe Christophorus Krankenhaus

Endlich erster Spatenstich in Werne für die Kita mit dem Fragezeichen

Den ersten Spatenstich führten gemeinsam mit den Kindern aus: v.l. Kitaleiter Matthias Holsen, Bereichsleiterin Stephanie Kißmann, Pfarrdechant Jürgen Schäfer, kfm. Geschäftsführerin Katharina Böckenholt, Geschäftsführer Uwe Schenk sowie Architekt Johannes Evers.
+
Den ersten Spatenstich führten gemeinsam mit den Kindern aus: v.l. Kitaleiter Matthias Holsen, Bereichsleiterin Stephanie Kißmann, Pfarrdechant Jürgen Schäfer, kfm. Geschäftsführerin Katharina Böckenholt, Geschäftsführer Uwe Schenk sowie Architekt Johannes Evers.

Mittwochvormittag konnte der erste Spatenstich für die „Kita ?“ auf dem Gelände des ehemaligen Schwesternwohnheimes am Christophorus Krankenhaus ausgeführt werden. Noch ist die Kita nämlich namenlos.

Werne - Die ersten Namen wie Kita am Wald oder Kita am See hat man inzwischen verworfen. „Wir möchten gemeinsam mit den Mitarbeitern, Eltern und Kindern einen neuen Namen suchen“, sagt Ute Waterhues, pädagogische Fachberaterin der Jugendhilfe.

„Was die Eltern noch nicht wissen; dies ist ein Gemeinschaftsprojekt, in dem die Eltern mitarbeiten müssen“, sagte Uwe Schenk, Geschäftsführer der Jugendhilfe Werne. Das war allerdings nicht so ganz ernst gemeint beim Spatenstich.

Ursprüngliche Kita-Pläne verworfen

Den ursprünglichen Plan aus dem Jahr 2019, auf dem Gelände einen Regel- und Betriebskindergarten zu errichten, musste man ebenso wie eingereichte Baugenehmigungen wieder verwerfen. So ist es nun verwunderlich, dass man nach diesem langen Hin und Her beim ersten Spatenstich nur in fröhliche Gesichter blickt. Bis der Neubau dann fertig ist, bleibt die bisherige „Kita auf Zeit“ an ihrem jetzigen Standort an der Barbaraschule.

Das rund 5.000 qm große Gelände ist für das zu errichtende eingeschossige Gebäude, das 75 Kindern in vier Gruppen Platz bietet, vorbereitet; der Rohbau bereits in Auftrag gegeben. Uwe Schenk hofft, dass die Kids zum Kindergartenjahr 2022/23 in ihr neues Domizil einziehen können.

Geschrieben von Claudia Hurek.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare