Freizeit in Werne

Eine Oase für Pflanzen und Insekten ist hinter Supermarkt in Werne entstanden

Zugreifen erlaubt: Aus ausrangierten Kräutern und Blumen sind bunte Beete hinter der Rewe-Symalla-Filiale in Werne entstanden.
+
Zugreifen erlaubt: Aus ausrangierten Kräutern und Blumen sind bunte Beete hinter der Rewe-Symalla-Filiale in Werne entstanden.

Mitarbeiter der Rewe-Filiale Symalla in Werne sind kreativ geworden, um einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen. Dabei geht es um das Retten von Kräutern und Blumen, die nicht verkauft wurden.

Werne - Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rewe-Filiale Symalla gehen Nutzen und Nachhaltigkeit Hand in Hand. Entlang des Trampelpfades zwischen dem Ladenkomplex und dem Hornebach haben sie eine kleine Oase für Pflanzen, Insekten und nicht zuletzt Wernerinnen und Werner entstehen lassen.

Filialleiter Georg Schlomberg erzählt im Gespräch, dass hier schon seit einer Weile immer wieder übrig gebliebene Kräuter und Blumen aus dem Verkauf eingepflanzt und gesät werden, die nicht über den Tresen gewandert, für die Mülltonne allerdings zu schade sind. Zuerst konnte man die Pflanzen nur am Wegesrand entdecken, doch mittlerweile sind aus alten Paletten farbenfrohe Beete entstanden, in denen eine bunte Mischung aus Schnittlauch, Minze und anderen Kräutern, aber auch Sonnenblumen und weitere bienenfreundliche Pflanzen beheimatet sind.

Insektenhotel ist im Aufbau

In den kommenden Wochen und Monaten sollen noch weitere Ideen umgesetzt werden. So befindet sich ein Insektenhotel im Aufbau, das in seiner untersten „Etage“ auch einen witterungssicheren Unterschlupf für Igel bereithält. Im nächsten Frühjahr soll auf dem Grünstreifen außerdem eine Bienenwiese entstehen, die sich aus allerlei Wildblumen zusammensetzen wird, berichtet Schlomberg.

Auch Bürgerinnen und Bürger aus Werne haben sich schon spontan eingebracht und beispielsweise Kartoffeln oder Tomaten vorbeigebracht und eingepflanzt. Georg Schlomberg spricht außerdem die Einladung aus, dass sich Spaziergänger und Besucher gerne an den essbaren Gewächsen bedienen dürfen. (von Janka Hardenacke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare