Bald noch mehr Termine

Für eine enge Vater-Kind-Beziehung: Neues Projekt an der Fabi Werne läuft gut an ... und wird jetzt fortgesetzt

+
Intensive Zeiten mit ihren Kindern ermöglichten Jens Viandante (links) und Janina Eickmann (rechts) von der FBS den Vätern Daniel Faulstich, Stephan Axthelm, Christian Hüttemann, Michael Do Vale Mira und André Lammers.

Werne – Intensive Zeiten zwischen Vätern und ihren Kindern bot die Familienbildungsstätte mit dem Angebot „Vater werden – Vater sein“, das im November 2019 als Pilotprojekt mit fünf Treffen an den Start gegangen war. Und das Konzept hat Zukunft.

Lena ist Hendrik Weißenbergs drittes Kind, einen PEKiP-Kurs („Prager Eltern-Kind-Programm“) speziell für Väter kannte der Vater vorher noch nicht. „Es ist gut, dass so etwas nicht nur für Mütter angeboten wird. Dieses Konzept hat Potenzial“, fand er lobende Worte für das Projekt. So habe er mehr zweisame Stunden mit seiner Tochter verbringen können.

Auch Vater Christian Hüttemann zog eine positive Bilanz: „Das Schöne ist, dass man hier andere Väter mit ähnlichen Sorgen trifft. Dadurch fühlt man sich verstanden.“ Als schwierig habe er das Thema Freizeit empfunden. 

Beim PEKiP-Väter-Projekt konnten Väter eine engere Bindung zu ihren Kindern aufbauen – etwa beim gemeinsamen Spielen.


Denn wer als Elternteil seine Hobbys nicht vernachlässigen wolle, müsse einerseits lernen, sich besser zu organisieren. Und andererseits solle man als Vater kein schlechtes Gewissen haben, zwischendurch sein eigenes Ding zu machen. „Denn so kann man hinterher mit mehr Kraft und Freude zurück zur Familie gehen.“

Austausch und Spielzeit unterstützen beim Vater-Sein

Das Vater-Kind-Projekt wurde von Janina Eickmann (Fabi) und dem Sozialpädagogen Jens Viandante vom LWL-Heilpädagogischen Kinderheim (HeiKi) in Hamm begleitet. Viandante ist selbst Vater eines acht Monate alten Kindes und weiß, wie wichtig der Austausch mit anderen Vätern ist: „In dieser kleinen Runde konnten sie Fragen stellen und sich über alle erdenklichen Schwierigkeiten des Vater-Seins austauschen.“

Die Projektleiter Janina Eickmann (Fabi) und Jens Viandante (HeiKi) gaben viele Tipps und stellten sich den individuellen Fragen ihrer Teilnehmer.


Das Angebot richtete sich sowohl an alleinerziehende Väter als auch an Väter, die in einem „Familiensystem“ mit oder ohne ihr Kind leben. Auch Väter, die einfach mehr Zeit mit ihrem Kind verbringen wollten, waren willkommen. „Vater werden – Vater sein“ ist für Kinder im Alter von null bis 18 Monaten.

Ziel des Kurses war es außerdem, die Bindung zwischen Vater und Kind zu stärken. Die Väter sollten durch die Gruppe lernen, für ihre Kinder emotional erreichbar zu sein, zum Beispiel durch Körperkontakt. Das PEKiP-Programm der Fabi begleitete die Teilnehmer mit Spiel- und Bewegungsanregungen. Zudem wurden den Kindern erste soziale Kontakte mit Gleichaltrigen ermöglicht.

Bei diesem Angebot gab es nur Vater und Kind. Das sollte die Beziehung zwischen beiden stärken.


In Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Fabi for Family“ mit Annegret Lohmann und Gabriele Kranemann und der Sparkasse an der Lippe konnte das Projekt gebührenfrei stattfinden. 

Fortsetzung folgt ... am 17. Januar

Und es geht weiter: Die nächste Phase des Angebots startet am Freitag, 17. Januar. Interessierte können sich in der Familienbildungsstätte unter Telefon 02389/400210, per E-Mail an fbs-werne@bistum-muenster.de oder über die Homepage www.fbs-werne.de anmelden. Mitzubringen sind Wechselwindeln, ein Handtuch, eine Decke, Getränke und gegebenenfalls Wechselkleidung. 

Der Kurs findet freitags von 16.30 bis 18 Uhr statt. Über zehn Wochen können Väter so intensive Stunden mit ihren Kindern in der Fabi erleben. Kinder im Alter von 0 bis 18 Monaten sind beim Kurs herzlich willkommen. Die Teilnahme ist weiterhin kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare