„Echoes of Swing“ beim Jubiläum des Jazzclubs

+
Das Quartett „Echoes of Swing“ spielt bei der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Jazzclubs Werne. ▪

WERNE ▪ In diesem Jahr feiert der Jazzclub Werne sein 25-jähriges Bestehen. Dass so ein Fest mit der passenden Musik untermalt wird, versteht sich von selbst. Am Samstag, 18. Februar, lädt der Club ab 20 Uhr zu einem Konzert mit der Formation Echoes Of Swing ein. Die Veranstaltung findet im Alten Rathaus in Werne statt.

Der Name sagt es schon: Swingende, heiße Musik, die noch nachhallt, wenn das Konzert längst vorbei ist. Inspiriert von Pionieren wie Benny Carter, Sid Catlett oder Teddy Wilson erwecken die Echoes of Swing das Harlem der 30er und 40er zu neuem Leben. Sie haben gleichsam ihren eigenen swingenden Stil entwickelt, der geprägt ist von Originalität, Präzision und Ausdrucksstärke. Die vier Solisten, die längst zur jüngeren Generation von europäischen Topclass-Jazzmusikern gehören, touren inzwischen rund um den ganzen Globus und sammeln, wo immer sie auftreten, euphorische Kritiken und Schallplattenpreise.

Die vier talentierten wie sympathischen Künstler stehen nunmehr seit 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne und feiern dies mit einem rauschenden Fest, das sie auf ihrer „Tour 2012“ kreuz und quer durch die Konzertsäle und Clubs der Nation führt.

Das Quartett Echoes of Swing ist international besetzt: der Brite Colin Dawson ist seit Jahren einer der renommiertesten Trompeter Europas, der gern mit Roy Eldridge verglichen wird. Der gebürtige Amerikaner Chris Hopkins – auch als Pianist bekannt – brilliert als eleganter Altsaxophonist und charmanter Conferencier. Am Piano sitzt dafür der Wahl-Münchener Bernd Lhotzky, der von der internationalen Kritik einstimmig als der legitime Enkel Fats Wallers gefeiert wird. Und Oliver Mewes bringt nicht nur sein original Slingerland-Schlagzeug von 1938 mit, sondern auch die authentische Spielweise der großen Drummergeneration von Gene Krupa.

Die Echoes of Swing präsentieren nach dem Erfolg ihrer ersten drei CDs – „You’ve Got To Be Modernistic“ wurde für den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert – sowie verschiedenen ausgedehnten Konzertreisen durch ganz Deutschland und Europa bis hin nach Japan, Neuseeland und auf die Fidschi-Inseln ihr mit Spannung erwartetes Jubiläums-Album.

Der Eintritt kostet für Mitglieder und Jugendliche acht Euro, Erwachsene 15 Euro. Nichtmitglieder bezahlen 18 Euro, Erwachsene/Jugendliche 10 Euro. Karten können bei Bücher Beckmann, Kirchplatz 5, erworben oder unter der Telefonnummer 59 338 beim Jazzclub Werne reserviert werden. ▪ red

Samstag, 18. Februar, 20 Uhr, Altes Rathaus, Werne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare