Gesangstalent

Spektakuläre Liebesgeschichte: Früherer DSDS-Star Sandro aus Werne heiratet im Corona-Lockdown

Sandro Brehorst wurde bei der RTL-Show Deutschland sucht den Superstar (DSDS) bekannt. Nun hat er seiner großen Liebe vor dem Standesamt in Werne das Ja-Wort gegeben.

Werne - Vor drei Jahren sorgte er noch bei der RTL-Show Deutschland sucht den Superstar (DSDS) für Furore. Inzwischen ist Sandro Brehorst 21 Jahre alt und studiert in Osnabrück Musikerziehung im populären Gesang. Am Donnerstag hat er seiner Liebe Nataly vor dem Standesamt in Werne das Ja-Wort gegeben.

SängerSandro Brehorst
Alter21
Fernsehauftritt2017 bei DSDS (RTL)
StudiumMusikerziehung im populären Gesang

Früherer DSDS-Star Sandro Brehorst aus Werne heiratet im Corona-Lockdown: Kennengelernt über App

Die Liebesgeschichte um Sandro Brehorst und seine „frisch gebackene“ Ehefrau Nataly ist eine ganz besondere. Denn bei der Frage, wie er seine Liebe kennengelernt hat, muss der 21-jährige Sänger ausholen. „Kennengelernt haben wir uns im November 2018 über die App Hola“, erklärt Brehorst. Hola sei eine Plattform, bei der es nicht darum gehe, andere Leute zu daten, sondern einfach nur nach einem netten Gespräch zu suchen.

Über jene Plattform spielte Sandro Brehorst den sonst eher flüchtigen Bekanntschaften Stücke auf dem Klavier vor und kombinierte dies mit seinem Gesang, durch den er es einst bei DSDS (RTL) in die Mottoshows geschafft hatte. Da die App international genutzt wird, machte er eines Abends Bekanntschaft mit einer jungen Frau aus Russland, die sich bei einem Glas Wein an der Musik des Gesangstalents aus Werne erfreute. „Das schöne daran war, dass es so unverbindlich gestartet ist. Wir waren ja beide nichtmal auf eine Beziehung oder ein Date aus“, schwelgt Sandro Brehorst in Erinnerungen.

Früherer DSDS-Star Sandro Brehorst aus Werne heiratet im Corona-Lockdown: Beziehung braucht Mut und Visum

An dieser Stelle begann das Abenteuer für den Sänger, dessen neue Bekanntschaft ihm in der Folge auch „viel Mut zugeredet“ hat, um etwas Ernsthaftes zu versuchen. So flog Brehorst im Sommer 2019 zum ersten Mal nach Russland. „Ich hatte zuvor lange keinen Urlaub gemacht und wollte das Abenteuer angehen.“ Anderthalb Jahre später wird spätestens auch seinen Freunden und seiner Familie klar sein, dass der Flug in die Ferne damals wohl die richtige Entscheidung war.

Der frühere DSDS-Star Sandro Brehorst aus Werne ist frisch mit seiner Frau Nataly verheiratet.

Denn seit Donnerstag sind Sandro und Nataly Brehorst ein Ehepaar. Die Hochzeit musste wegen Corona im kleinen Rahmen stattfinden. „Es hieß, dass wir maximal zehn Leute sein dürfen“, schildert Sandro Brehorst. Neben den Trauzeugen und der Familie sei da also nicht mehr viel Platz für Freunde gewesen. Deswegen will Brehorst die großen Feierlichkeiten aufschieben - und feiern, sobald die Corona-Lage es erlaubt. Mit vielen Freunden und vielleicht sogar in Russland bei der Familie seiner Nataly.

Trotz Corona sei die Hochzeit „noch das Entspannteste“ gewesen, was den organisatorischen Aufwand betrifft. Denn um nach Deutschland zu kommen, musste Nataly Brehorst ein Visum beantragen. „Wir brauchten zig Dokumente, um so ein langes Aufenthaltsvisum für sie zu bekommen“, erklärte Sandro Brehorst. Und weil der 21-Jährige zum Studium nach Osnabrück zog, wuchs die Aktenmappe, weil in jedem Bundesland andere Voraussetzungen gelten.

Nach Anlaufschwierigkeiten hat sich der Kampfgeist des Liebespaares ausgezahlt. Und auch weil es der Zufall so wollte, erzählt Brehorst. Denn beinahe wäre aus der Liebesgeschichte auch deshalb nichts geworden, weil die beiden nach ihrem ersten Kennenlernen 2018 so verblieben waren, dass Nataly Brehorst ihrem Lieblingssänger auf Instagram eine Nachricht schreibt. „Das hat sie auch getan. Nur habe ich lange gedacht, dass sie mir nicht geschrieben hätte.“ Die Nachricht sei zunächst unter den vielen Fan-Botschaften, die Brehorst so kurz nach seiner DSDS-Zeit hatte, untergegangen.

Früherer DSDS-Star Sandro Brehorst aus Werne heiratet im Corona-Lockdown: Sänger will der Musik treu bleiben

Bei Deutschland sucht den Superstar (RTL) schaffte es Brehorst 2017 im zarten Alter von 18 Jahren in die Motto-Shows. Erst in der dritten Live-Sendung war Schluss für den Sänger, der während seiner DSDS-Zeit noch Schüler an der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule in Nordkirchen war. In den RTL-Sendungen performte er die Titel „Footloose“ von Kenny Loggins, „Radioactive“ von den Imagine Dragons sowie den Party-Hit „Waiting for love“ von Avicii.

Hier küsst Sandro Brehorst seine Nataly.

Und noch immer macht Sandro Brehorst Musik. Die Songs komponiert und schreibt er selbst. Fast ausschließlich auf Englisch - die Sprache, mit deren Hilfe er anfangs auch mit seiner jetzigen Frau kommunizieren konnte. Wenn Corona es erlaubt, möchte Brehorst dann auch schon bald wieder auf der Bühne stehen und vor Publikum singen. Und während des Studiums will er sich zudem das eigene Produzieren und Vermarkten seiner Stücke aneignen.

Kern seines Studiums ist allerdings sein neuer großer Traum. Sandro Brehorst möchte Gesanglehrer werden und damit in die Fußstapfen seines eigenen Gesanglehrers treten. „Ich habe gemerkt, wie viel Spaß mir das bereitet, anderen Menschen die Pop-Musik näherzubringen.“ Eine wichtige Sache hat er als übergeordnetes Motto längst verinnerlicht. „Manche Leute denken, sie könnten nicht singen. Ich möchte ihnen beibringen, dass es jeder kann. Man muss einfach nur Bock darauf haben.“

Immer wieder gibt es erfreuliche Neuigkeiten vom Liebesglück ehemaliger Kandidaten der Castingshow DSDS. Die einstige Finalistin Sarah Lombardi ist inzwischen glücklich verlobt*. Ihr zukünftiger Gatte kommt gebürtig aus Soest. - *soester-anzeiger.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Brehorst/Czichowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare