Mensa voll besetzt 

Drogen, Alkohol und nackte Haut: AFG zeigt Kuppel-Show „Take him out“

+
Humorvoll erklärten die Lehrer ihre Aufgaben. 

Werne – Die Aufregung war groß, der Andrang des Publikums machte es nicht besser, denn die Show war ausverkauft. Am Dienstag feierte die Revue „Take him out“ Premiere in der Mensa des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG). Seit dem Sommer hatten Schüler gemeinsam mit Lehrern und Ehemaligen für den großen Auftritt geprobt.

Mit insgesamt 100 Mitwirkenden keine leichte Aufgabe, doch Stefanie Nattkemper, Musiklehrerin am AFG, brachte sie alle zusammen. Die Revue basierte auf dem Ablauf der Fernsehsendung „Take me out“. Insgesamt drei Männer versuchten am AFG, die Herzen der 14 Kandidatinnen – gespielt von Nattkempers Chor „Modern Voice“ – zu erobern. 

Die Moderation der Show übernahm die Französisch- und Italienischlehrerin Sabine Kleymann in der Rolle als „Silvie Van de Maiglöckchen“. Ihre Aufgabe war es, die Männer in der Show zu verkuppeln. So hoffte die Moderatorin, für die Anwärterinnen „ein lecker Frikandel“ – anders formuliert: einen Seelenverwandten fürs Leben – zu finden. 

"Herbert aus Herbern" und Horst Schlämmer

Doch diese Aufgabe war gar nicht so einfach, denn die Kandidatinnen hatten es in sich: Während einige mit Minikleidchen in die Show kamen, brachte Kandidatin Helena Sekt mit, um mit Silvie anzustoßen. Denn Helena trinke gerne, verriet sie, und meistens viel zu viel. Und während der Show wolle sie darauf nicht verzichten. Kandidatin Emilia hatte hingegen eine vielfältige Auswahl an Drogen dabei. Silvie hatte schnell genug von der Vorstellung der Kandidatinnen und lud den ersten Mann auf die Bühne. 

„Herbert aus Herbern“ wurde von Chemie- und Sportlehrer Sebastian Averbeck verkörpert. Bevor Herbert überhaupt zu sprechen begann, hatte er die Lacher der Zuschauer schon auf seiner Seite. Der demotivierte Lehrer ließ das Publikum warten. Mit schlürfenden Schuhen ging er quasi schlafend den Gang entlang zur großen Bühne. 

Der zweite Kandidat hatte mehr Energie: Schüler Leon Pufahl spielte einen talentierten Turner, der die Kandidatinnen mit seinen athletischen Fähigkeiten begeisterte. Als Letztes versuchte die Moderatorin, Thorsten Kluger, den stellvertretenden Schulleiter, in seiner Rolle als Horst Schlämmer zu verkuppeln. Kluger ging in seiner Rolle als Horst Schlämmer auf und sorgte bei den Zuschauern für viele Lacher. 

Bei den Kandidatinnen kam er weniger gut an: „Der stinkt“, warf Kandidatin Julia vorwurfsvoll in den Raum. Mit seiner witzigen Showeinlage mit dem Lied „Mief“ von den „Doofen“ wurde Schlämmer vom Publikum indes gefeiert. Angelehnt an den „Superperforator“ aus dem Film „der Schuh des Manitu“ führte der Musikkurs der Q1 unter anderem einen humorvollen Werbespot auf.

So stellten sich die Kandidaten den Frauen vor.

Schminktipps für Lehrer gab Birgit Berendes, Lehrerin für Deutsch, Latein und katholische Religion. Sie präsentierte „Biggis Beauty Pult“ – angelehnt an „Bibbis Beauty Palace“. Man bräuchte nur einen Whiteboard-Stift, wahlweise permanent, um sich beispielsweise die Augenbrauen nachzuziehen. 

"Ich bin sehr begeistert. So stelle ich mir Schule vor"

In Bezug zum Video „Wenn ich nicht auf der Bühne wäre...“ zeigten Lehrer eine erheiternde Choreografie, die beim Publikum teilweise für Tränen in den Augen sorgte. Für Tanzeinlagen sorgten die Q1 und Q2 zu „Footloose“, „Dirty Dancing“ und „Flashdance“, der Chor „Modern Voice“ sang mit Begleitung der Schulband „Below the sunset“. 

Schulleiter Marcel Damberg ergriff am Ende der Show das Wort und äußerte lobend seine Eindrücke: „Ich bin sehr begeistert. So stelle ich mir Schule vor. Hammer!“ Organisatorin Stefanie Nattkemper bedankte sich bei allen Mitwirkenden für die gelungene Revue. Die zweite – ebenfalls ausverkaufte – Vorstellung wird heute um 18.30 Uhr in der Mensa des AFG stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare