Umweltverschmutzung in Werne

Dreiste Müllentsorgung im Wahrbrink: Bauschutt auf Feld

+

Werne – Pflastersteine, Folie, Styropor, PVC-Rohre, Kabel: Im Gewerbegebiet Wahrbrink liegt schon seit mehreren Tagen Bauschutt auf einem Feld. „Es ist eine Dreistigkeit“, wie ein WA-Leser berichtete.

Müllentsorgung in der Natur ist am Wahrbrink ein häufiges Problem. Erst vor drei Wochen sorgte der Abfall an den Straßenrändern für Aufregung. 

In diesem Fall konnte davon ausgegangen werden, dass vor allem Lastwagenfahrer Unrat wie leere Flaschen, Konservendosen oder Plastikfolie achtlos aus den Fahrzeugen warfen. 

Massive Verschmutzung an Straßenrändern

Illegale Entsorgung einer anderen Dimension

Die aktuelle Umweltverschmutzung entspricht jedoch einer anderen Dimension. Der Bauschutt liegt im Gebüsch auf dem Feld an der Schulzenstraße. 

Der Bauschutt liegt einfach auf dem Feld.

Vor einer Woche sei ein Autofahrer gesehen worden, der am Wahrbrink hielt. Scheinbar wollte dieser dort am Straßenrand seinen Müll entsorgen, wurde davon jedoch abgehalten. Im Auto seien Kabel, Styroporplatten, Rohre und Folie zu erkennen gewesen. 

Der nun gefundene Müll entspricht dieser Beschreibung. Direkt am Feldrand am hohen Gras liegt der Bauschutt. Eine solche illegale Entsorgung ist eine Ordnungswidrigkeit. 

Der Müll ist sehr umweltschädlich.


Stadt will aufräumen - Dreistigkeit bleibt

Die Wirtschaftsförderung Werne hatte nach den Vorfällen Mitte Dezember bereits angekündigt, dass es im Januar neben den normalen Reinigungseinsätzen auch eine große Aufräumaktion geben soll. 

Diese werde durch eine Fremdfirma erfolgen, sagte Frank Adamietz, Betriebsleiter des Kommunalbetriebs Werne. Ein Datum stehe jedoch noch nicht fest. Im Fokus stehen dabei vor allem die Parkstreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare