Kontrollen

Corona-Verstöße am 1. Mai in Werne: Sicherheitsdienst stellt Personalien fest

Ordnungsamt, Sicherheitsdienst und Polizei kontrollierten am 1. Mai verstärkt in Werne.
+
Ordnungsamt, Sicherheitsdienst und Polizei kontrollierten am 1. Mai verstärkt in Werne.

Das Ordnungsamt der Stadt Werne hatte für den 1. Mai verstärkte Kontrollen und ein hartes Durchgreifen bei Verstößen gegen die Kontaktsperre angekündigt. So fällt die Bilanz aus. 

Verstärkte Kontrollen durch Polizei, Mitarbeiter des Ordnungsamts und des BAK-Sicherheitsdienstes hatte die Stadt Werne für den 1. Mai angekündigt. Wer gegen die Kontaktsperre verstieß, dem drohte direkt ein hohes Bußgeld in Höhe von 250 Euro - vor allem, wenn es sich um größere Gruppen handelte, die nach 22 Uhr draußen unterwegs waren.

Am Sonntag zog Ordnungsdezernent Frank Gründken ein zufriedenstellendes Fazit: „Wir hatten ein absolut ruhiges Wochenende - ohne große Auffälligkeiten. Die Werner haben sich wirklich vorbildlich verhalten.“ Zumindest fast alle. Denn am Samstagabend trafen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes tatsächlich mehrere Jugendliche an, die gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen hatten. Allerdings deutlich vor Beginn der Ausgangssperre, wie Gründken betonte. „Es war auch eher ein klassisches Wochenendverhalten. Das hatte nicht speziell etwas mit dem 1. Mai zu tun.“

Man habe zunächst die Personalien der Jugendlichen aufgenommen. Als nächstes werden sie zum Ordnungsamt geladen und müssen dort vorsprechen. Ob sie dann tatsächlich ein Bußgeld zahlen müssen, wird sich erst im Anschluss klären. Sicherheitsdienst, Ordnungsamt und Polizei hatten am Samstag neben den klassischen auffälligen Punkten im Innenstadtbereich insbesondere an der B54, Richtung Cappenberg und in Stockum kontrolliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare