„Am Rand der Verzweiflung“

Corona-Situation im Werner Mittelstand: Verärgerter Verein schreibt Brief an Armin Laschet

Gefüllte Fußgängerzonen und geöffnete Lokale - das gab es in der Werner Innenstadt coronabedingt schon länger nicht mehr zu beobachten.
+
Gefüllte Fußgängerzonen und geöffnete Lokale - das gab es in der Werner Innenstadt coronabedingt schon länger nicht mehr zu beobachten.

Die Werner Geschäfte müssen wegen Corona geschlossen bleiben - vermutlich sogar noch länger. Der Verein „Wir in Werne“ hat deshalb nun einen kritischen Brief an Armin Laschet geschrieben.

Werne - Mit der Begründung, dass die Corona-Einschränkungen dem Mittelstand enorm zusetzen, hat Michael Zurhorst, Vorsitzende des Vereins „Wir für Werne“, dem NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet einen Brief zu schreiben.

„Die von den Schließungen betroffenen Mitgliedsunternehmen stehen am Rand der Verzweiflung und sind existentiell bedroht“, heißt es in dem Schreiben an den neuen CDU-Parteivorsitzenden. Im Zuge der Bund-Länder-Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder soll der Corona-Lockdown weiter ausgeweitet werden. Somit werden Geschäfte und andere mittelständische Unternehmen weiterhin geschlossen bleiben.

Corona im Mittelstand: Michael Zurhorst von „Wir in Werne“ wehrt Kritik der Untätigkeit ab

Der Verein „Wir für Werne“, der sich für die Stärkung des Unternehmertums in Werne einsetzt, kritisiert vor allem, dass den betroffenen Unternehmen schnelle und unbürokratische Unternehmen Hilfe versprochen wurde, diese sei allerdings nicht erfolgt. Viele der notleidenden Firmen haben bisher noch keinen Cent gesehen. Und anderen drohen Rückzahlungen, da sich im Zuge von Antragsnachfragen versteckte Hürden im ,Kleingedruckten‘ fanden“, schreibt Michael Zurhorst.

Insbesondere kritisiert Zurhorst im Namen von „Wir für Werne“, dass die Betriebe Hygienekonzepte umsetzen und in den Infektionsschutz investieren. Anschließend würde ihnen Untätigkeit vorgeworfen und die Schließungen trotz funktionierender Konzepte geschlossen. Wir lassen uns allerdings nicht unterkriegen“, gibt sich Zurhorst in einem abschließenen Satz kämpferisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare