Schulfest ist Höhepunkt im Jubiläumsjahr

+
Die Schüler tanzten in einer Flashmob-Aktion zum Song „Can´t hold us“.

WERNE - 60 Jahre Gymnasium St. Christophorus: Das Jubiläum, das schon das ganze Schuljahr über den Ton angibt, erreichte am Samstag mit dem großen Schulfest seinen Höhepunkt. Unter dem Motto „Christophorus International“ feierten zahllose Schüler, Lehrer, Eltern und Angehörige bei vollem Programm.

Das Leitwort brachte dabei das Selbstverständnis der Europaschule zum Ausdruck: „Bei uns ist es ganz normal, über den Tellerrand hinauszuschauen“, sagte Schulleiter Dr. Jörgen Vogel, dessen letztes Schulfest in dieser Position noch einmal richtig auftrumpfte. Trotz teils bewölktem Himmel waren Hof und Wiesen von 17 bis etwa 22.30 Uhr zum Bersten gefüllt. Vogel: „Man merkt, dass es ein Jubelfest ist.“ Selbiges wäre in der Form allerdings undenkbar gewesen ohne die engagierte Hilfe der zahlreichen Beteiligten. Vogels Dank galt daher den circa 90 Eltern, die als „wesentliche Träger“ das Fest etwa in kulinarischer Hinsicht mitgestaltet haben, sowie allen voran Lehrerin und Hauptorganisatorin Katrin Gutschera.

Für einige Schüler begann der Tag schon früher. So fand von 14.30 bis 17 Uhr zum dritten Mal die Ehemaligen-Akademie statt. Alle fünf Jahre zeigen einstige Schüler den heutigen Gymnasiasten auf, wie es nach dem Abi weitergehen kann. Dieses Mal erzählten Ehemalige der Jahrgänge 1978 bis 2004 anschaulich von Roboter-assistierten Operationen, Erlebnispädagogik oder dem Musicalleben. Zeitgleich zu den musikalisch von Leonie Wulff, Antonia Kordas und Luca Vazgec eingeleiteten zwei Vortragsreihen wurden die 87 neuen Fünftklässler begrüßt und lernten ihre zukünftigen Klassen kennen.

Schulfest des Gymnasiums St. Christophorus

Die Eröffnung des eigentlichen Festes übernahmen die Chöre der 5. Klasse, die Ohrwürmer, und der Jahrgangsstufe 6, die Cantoccini, die unter Leitung der Lehrer Axel Greive und Martin Henning ihre eingeübten Lieder auf der großen Bühne zum Besten gaben. Dort spielten sich auch Großteile des weiteren Programms ab: Musikalisch begeisterten etwa die Bläserklasse, das Duo um Marius Rimpel und Camilla Nienhaus, Sängerin Sophia Westhues, ein Saxophon-Ensemble oder die Schulband Tension Club. Zwischendurch wurden Sketche wie die Parodie „Germany’s Next Topfmodel“ der Klasse 5d eingestreut.

Doch auch alle anderen Klassen waren ins Fest eingespannt, ob nun zusammen mit Eltern und Lehrern beim Aufbau, spülen oder der künstlerischen Dekoration, in Schichtarbeit am Grill-, Bier- oder Weinstand oder am ellenlangen und reichlich gefüllten, kulinarisch und kulturell vielfältigen Buffet. Außerdem waren die Wiesen auf dem Schulgelände gespickt mit Spielständen, Geschicklichkeitsparcours oder Kinderschmink-Angeboten; die Turnhallen waren für Badminton- und Tischtennisspiele geöffnet. Auch eine aus Sachspenden gefüllte Tombola wurde ausgerichtet.

Ein weiteres Highlight des Tages ereignete sich am frühen Abend: Für viele überraschend, tanzte auf einmal die gesamte Schülerschaft in einer vorher abgesprochenen Flashmob-Aktion zum Song „Can’t hold us“. - ok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare