BRT-Teilnehmer bilden eine große Familie

+
Die Tour nach Dortmund traten 585 Teilnehmer an, diese Gruppe kehrt gerade zurück.

WERNE - Sie kommen aus Hamburg, Bochum, Kiel, Hannover, Gelsenkirchen und vielen anderen deutschen Städten, sogar aus Dänemark und den Niederlanden sind die Teilnehmer des 65. Bundesradsporttreffens angereist. Sie bilden eine große Familie.

Mette Ambrosius und Ulla Hansen gehören zur rund 25-köpfigen Gruppe aus Dänemark, die eine Woche lang im Sportzentrum im Dahl ihre Zelte aufgeschlagen hat. Die beiden Frauen, die übrigens hervorragend Deutsch sprechen, sind echte BRT-Pro-fis. Sie waren unter anderem schon in Cottbus und Gelsenkirchen dabei. „Werne gefällt uns gut. Eine schöne Stadt“, sagte Ulla Hansen und Mette Ambrosius stimmt ihr da voll zu. Die beiden Frauen haben auch schon einige Kilometer auf ihren Rädern gemacht und sowohl die Rad-Touristik-Fahrt am Sonntag ins Sauerland als auch die Ruhrtour am Montag nach Dortmund mitgemacht.

Die Ruhrtour zum Phönix-See in Dortmund nahmen am zweiten Veranstaltungstag 585 Starter in Angriff. „Und das an einem Montag“, war Monika Biermann vom ausrichtenden RSC Werne auch mit der Resonanz auf den zweiten Tag des BRT vollauf zufrieden. Selbst das unbeständigere Wetter verdarb den Radlern nicht den Spaß. „Niemand ist gegangen, obwohl es ab und an geregnet hat“, freute sich Biermann.

Etwas enttäuscht war allerdings Markus Cortner. der am AOK-Stand eigentlich viele Familien auf den 15 Kilometer langen Rundkurs in Richtung Wessel schicken wollte. „Die Resonanz ist bislang leider sehr gering, aber wir bieten unsere Tour ja noch die ganze Woche an“, hofft Cortner auf mehr Zuspruch an den kommenden Tagen.

Während Cortner auf Tour-Teilnehmer hoffte, drang von den Tischen auf dem Kirchhof reges Gemurmel herüber. Und das nicht nur von BRT-Startern. An mehreren Tischen hatten sich die Damen und Herren des Spielestammtisches der Gemeinde St. Christophorus niedergelassen. Sie treffen sich eigentlich immer montags im Pfarrheim, doch das ist in dieser Woche nun einmal die zentrale BRT-Anlauf-stelle. Kurzerhand wurde der Stammtisch ausquartiert. Das tat der guten Stimmung keinen Abbruch, draußen ließ es sich prima spielen, klönen und Kaffeetrinken.

Fotostrecke: Bundesradsporttreffen in Werne, 2. Tag

Bundesradsporttreffen in Werne 2. Tag

Ein paar Meter entfernt von der Stammtisch-Gruppe wurden im Lufu-Mobil der gemeinnützigen Ethos GmbH Lungenfunktionstests durchgeführt. Immer wieder bildeten sich vor dem Fahrzeug kleine Schlangen Wartender. „In Werne wird der Test sehr gut von den Menschen angenommen, am Sonntag ließen über 100 ihre Lungen testen“, freute sich Heinz-Werner Fre-rich von Ethos über die große Resonanz.

Seid gestern steht übrigens die große Bühne auf dem Kirchhof. Sie wird in den nächsten Tagen noch oftmals gebraucht, schließlich haben die Organisatoren des BRT in Werne in Kooperation mit verschiedenen Vereinen und Gruppen auch ein umfangrei- ches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. So werden am Donnerstagabend zum Beispiel die drei Mitglieder der „Wohnzimmerband“ auf der großen Bühne erwartet.

Fotostrecke: Auftakt zum Bundesradsportreffen

Bundesradsporttreffen in Werne 1. Tag

Norbert Heckendorf (Bass, Gesang), Enno Koenig (Hauptgesang, Gitarre) und Andrea Ortmanns (Schlagzeug, Gesang) wollen die Musik zu ei nem launigen Feierabend ab 19 Uhr auf dem Kirchhof beisteuern.

Wilfried Reckers, Musikveranstalter aus Lüdinghausen und gebürtiger Werner, entsendet die „Wohnzimmersband“ auf den Werner Kirchhof und damit direkt ins BRT Wohnzimmer. Das Trio ver- fügt über ein breites Repertoire und nennt sich selbst die kleinste Party-, Spaß-, Rock-, Blues-, Jazz und Comedy-Band der Welt.

Der RSC Werne als Ausrichter lädt alle BRT-Teilnehmer und Interessierten ein, bei abwechslungsreicher Musik miteinander ins Gespräch zu kommen und gemeinsam eine gute Zeit auf dem Kirchhof zu erleben.

Der Eintritt ist frei. - sh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare