Stadt Werne belohnt das Ehrenamt

Bürgermeister Lothar Christ überreichte die Ehrenamtskarten. - Foto: Malaschewski

WERNE -   Ehrenamtliches Engagement wird in Werne belohnt. Am Donnerstagabend überab Bürgermeister Lothar Christ in der Westfälischen Stube des Stadtmuseums an 14 engagierte Bürger die Ehrenamtskarte. Sie ermöglicht den Ehrenamtlichen zahlreiche Vergünstigungen, wie zum Beispiel beim Eintritt in öffentlichen Einrichtungen in ganz Nordrhein-Westfalen.

Eine von ihnen ist Fiona Francke (17). Für sie ist es selbstverständlich, sich ehrenamtlich im Verein für Reittherapie. zu engagieren. Seit fast fünf Jahren arbeitet sie jeden Samstag mit behinderten Kindern, macht mit ihnen Turnübungen auf dem Pferd und kümmert sich um die Tiere. Für sie ist die Arbeit mit behinderten Kindern eine Bereicherung, wie sie selbst sagt. „Ich habe gelernt, offener und ruhiger zu werden“, so Franke und bewundert die offene Art der Kinder.

Bernd Haverkamp, Leiter der Koordinierungsstelle für bürgerschaftliches Engagement, Senioren- und Behindertenarbeit betonte, dass ehrenamtliche Arbeit das „Rückgrat der Gesellschaft“ sei, ohne die viele Projekte im sozialen und kulturellen Bereich in Werne gar nicht möglich wären. Mit der Einführung der Ehrenamtskarte im Jahr 2010 sei Werne einen neuen Weg gegangen.

In NRW haben 190 von 369 Kommunen die Ehrenamtskarten eingeführt. Insgesamt 23 086 ehrenamtlich tätige Bürger erfüllen die hohen Anforderungen, um diese Form der Anerkennung zu erhalten. So muss die ehrenamtliche Arbeit beispielsweise mindestens fünf Stunden pro Woche stattfinden und die Tätigkeit mindestens zwei Jahre andauern. Die Ehrenamtlichen müssen mindestens 16 Jahre alt sein und dürfen ausschließlich für dritte ohne Aufwandsentschädigung arbeiten.

Bereits zum zweiten Mal erhielt Inge Klinger die Ehrenamtskarte. Sie ist Mitarbeiterin in der Lokalen Agenda 21 und im „Mach mal Pause Café“ tätig. Sylvia Molz und Maria Schäfer arbeiten ebenfalls ehrenamtlich in der Lokalen Agenda 21, helfen auch tatkräftig im „Mach mal Pause Café“ und im „Düt und Dat-Laden“ mit. Für die Hilfe für Bosnien Herzigowina macht sich Margit Torz stark. Sie hilft beim Abholen und Verkaufen von gespendeten Sachen, wie Möbeln, Kleidung und Haushaltswaren mit. Annegret Wilmes betreut im Seniorenzentrum Antonius Bewohner und Bewohnerinnen und hilft ihnen bei der Freizeitgestaltung mit. Erstmalig erhielt Florian Bressler eine Ehrenamtskarte für seinen Einsatz beim THW. Jennifer Skock, Linda Rusch, Christiane Steinhoff, Jasmin Hartmann und Christine Beume engagieren sich im Verein für Reittherapie. Beatrix Storksberger ist in der Lokalen Agenda 21 aktiv und hilft im Laden „Düt und Dat“ in ihrer Freizeit tatkräftig mit. Friedhelm de Gruisbourne hat sich gleich drei Organisationen als ehrenamtlicher Helfer verschrieben. Er arbeitet in der Werner Tafel in der Lebensmittelausgabe, als Kassierer beim Siedlerbund „Auf der Nath“ und nimmt noch einige Aufgaben beim Deutschen Roten Kreuz wahr.

Die nächste Verleihung der Ehrenamtskarten findet im Herbst statt. Dann wird die 100. Ehrenamtskarte in Werne verliehen. Für die Ehrenamtskarte kann man sich selbst vorschlagen oder von der jeweiligen Einrichtung vorgeschlagen werden. - bm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare