Bürgermeister sagt Lesewelt-Paten bei Empfang Danke

-  Foto: Heinzel

Werne - Zum Neujahrsempfang hatte am Mittwoch die Lesewelt Werne in die Stadtbücherei eingeladen.

Der Abend bot den Lesepaten die Chance, sich neben einem Kennenlernen auch über ihre Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen. Im Verlauf des Abends hielt Bürgermeister Lothar Christ (r.) eine Dankesrede, Leonie Wulff musizierte auf einer Klarinette und begeisterte die etwa 40 Anwesenden mit ihren Beiträgen. Grund zur Freude gab es bei der Vorsitzenden der Lesewelt, Anetta Haida, denn die Zahl der Lesepaten ist mittlerweile auf 114 angestiegen. Die Schar der Jugendlesepaten ist inzwischen auf 64 gewachsen. Vorgelesen wird hauptsächlich in Kindergärten, an Grundschulen und in Alten- und Seniorenheimen. Einer der Lesepaten ist Frank Ulrich, der seit einem Monat an der Barbaraschule vorliest und davon sichtlich begeistert ist. Den Kindern vorzulesen, mache ihm sehr viel Spaß – und zu sehen, wie man die Kinder mit dem Vorlesen mitreiße, erfreue ihn sehr. Für alle Lesepaten gibt es am Samstag, 8. März, eine Fortbildung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare