Keine Verletzten

Bremsen von Bus heißgelaufen - Autofahrer verhindert Schlimmeres

Bus Bremse Funken Werne
+
Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die heißgelaufene Bremse am Linienbus zum Glück nur etwas kühlen.

Mit seinem gedankenschnellen Handeln hat ein Autofahrer in der Nacht zu Dienstag Schlimmeres verhindert. An einem Linienbus waren die Bremsen heißgelaufen, es waren Funken aus dem hinteren Radkasten geschlagen, kurz darauf bildeten sich erste Flammen.

Werne - Der Linienbus war kurz nach Mitternacht auf seiner Route durch Werne unterwegs, zu später Stunde waren neben dem Busfahrer nur zwei weitere Passagiere im Bus. Als ein Autofahrer, der mit seinem Pkw hinter dem Bus herfuhr, bemerkte, dass Funken aus dem hinteren Radkasten schlugen, handelte er goldrichtig.

Er überholte den Bus und stoppte ihn auf der Bahnhofstraße in Höhe der Marga-Spiegel-Schule. Nachdem die Passagiere rasch ausgestiegen waren, gelang es dem Busfahrer mithilfe eines Pulverlöschers, die ersten Flammen zu ersticken.

Wenig später trafen die um 0.33 Uhr alarmierten Einsatzkräfte des Löschzugs Stadtmitte ein. Sie kühlten die heißgelaufene Bremse und kontrollierten sie mit einer Wärmebildkamera. Nach 30 Minuten konnte die Feuerwehr den Einsatz wieder beenden.

Wehrführer Thomas Temmann lobte das Verhalten des Autofahrers: "Ohne sein beherztes Eingreifen hätte die Sache schlimmer ausgehen können!" So blieb es bei leichten Schäden im Bereich der Bremse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare