Unfreiwilliges Osterfeuer

Brand auf Spielplatz: Feuerwehr rast zum Grevinghof in Werne

Reste eines alten Osterfeuers gingen auf dem Spielplatz am Grevinghof in Flammen auf.
+
Reste eines alten Osterfeuers gingen auf dem Spielplatz am Grevinghof in Flammen auf.

Osterfeuer sind in diesem Jahr nicht gestattet. Dennoch brannte ein solches auf dem Spielplatz am Grevinghof. Aber das war nicht geplant. Die Feuerwehr musste ausrücken.

Werne - Am Freitagnachmittag wurde der Löschzug 1 Stadtmitte mit dem Stichwort „Brennt großes Feuer auf dem Spielplatz am Grevinghof“ alarmiert. Noch auf der Anfahrt kam von der Leitstelle die Information, dass eine Lagerhalle an der Capelle Straße brennen sollte. Daraufhin wurde zusätzlich der Löschzug Stockum nachalarmiert.

Überreste vom alten Osterfeuer brannten

Vor Ort konnten die ersten Einsatzkräfte feststellen, dass die Überreste vom vergangenen Osterfeuer auf dem Steinkampsiedler-Spielplatz brannten. Da der dichte Rauch in Richtung der angrenzenden Häuser zog, wurde das Feuer mit einem C-Rohr abgelöscht. Der Einsatz konnte nach rund einer Stunde beendet werden.

Nachbarn sagten aus, sie hätten zuvor mehrere Kinder wegrennen gesehen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren 16 Kräfte der Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei. Der Brand einer Lagerhalle stellte sich zum Glück als Fehlinformation heraus.

Erst vor wenigen Tagen musste sich die Feuerwehr Werne um einen heftigen Brand kümmern, bei dem 100 Heuballen brannten. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. (Jörg Heckenkamp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare