Appell auf Facebook

"Bleiben Sie zu Hause": Wernes Bürgermeister Lothar Christ bittet in Videoansprache um Rücksichtnahme

Christ Ansprache Corona Coronavirus Werne Videoansprache
+

Werne – In der Corona-Krise hat sich Wernes Stadtoberhaupt Lothar Christ am Samstagabend mit einer Facebook-Videoansprache an alle Bürger gewandt: um sie zur Vorsicht zu mahnen, aber auch, um ihnen zu danken und um Mut zu machen für die Zukunft.

"Noch vor zwei Wochen hätten wir uns nicht vorstellen können, dass sich unser Leben so einschränken wird", beginnt das fünfeinhalb-minütige Video auf der Facebook-Seite von "Werne Marketing". Und diese Einschränkungen seien bereits jetzt erheblich, räumt Christ im weiteren Verlauf ein. Veranstaltungen in Werne würden reihenweise abgesagt, Schulen und Kindergärten seien geschlossen, Sport- und Freizeiteinrichtungen hätten ebenso wie Einzelhandel, Hotelerie und Gaststätten ihren Betrieb einstellen müssen. "Aber diese (einschneidenden) Erlasse sind erforderlich", so der Bürgermeister nachdrücklich. 

Christ: Ausbreitung des Virus muss eingedämmt werden

Denn oberste Priorität habe weiterhin, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen (und so das Gesundheitssystem zu entlasten) sowie diejenigen Menschen zu schützen, für die Covid-19 schnell lebensbedrohlich werden könne: insbesondere Vorerkrankte und Ältere. Und um das zu schaffen, sei jeder Einzelne gefragt. Christ: "Zeigen Sie Verständnis und Rücksichtnahme und bleiben Sie zu Hause." 

Wenn sich die Bewohner Nordrhein-Westfalens nämlich nicht mit Worten zur Vernunft bringen ließen, werde man auch in Werne schon bald über das sprechen müssen, was in Bayern und im Saarland bereits Praxis sei: eine Ausgangssperre.

Zuversichtlicher Blick in die Zukunft

Trotzdem zeigt sich Christ in seiner Ansprache auch dankbar gegenüber all jenen, die in sogenannten "kritischen Infrastrukturen" arbeiten – und zwar täglich bis über ihre Belastungsgrenze hinaus. Gemeint seien Ärzte, Pfleger und Ordnungshüter, aber genauso Mitarbeiter der Lebensmittelbranche. 

Darüber hinaus stimmt Wernes Bürgermeister mit seinen Worten durchaus zuversichtlich – in Gesundheits- aber auch in wirtschaftlichen Fragen. "Zusammenhalten wenn's drauf ankommt – das können wir in Werne", betont er. Und: All den Neuerkrankten stünden weltweit immerhin 90.000 Menschen entgegen, die mittlerweile vom Coronavirus genesen seien. Auch Existenz-bedrohten Unternehmern macht Christ Mut: Ihnen seien bereits unbürokratische Hilfen aus Berlin und Düsseldorf versprochen worden.

Positive Reaktionen von Facebook-Nutzern

Über 200 "Gefällt Mir" gab es für dieses Statement bis Sonntagmittag, mehr als 100 Mal wurde das Video geteilt. Und ebenso in der Kommentarspalte herrscht einvernehmliche Zustimmung: von "Wir werden es schaffen und Werne wiederbeleben" über ein lobendes "Starke Worte" bis hin zur nochmaligen Bitte "Bleibt @home". 

Das alles unter dem Hashtag "wernezuhause" – eines zahlreicher ähnlicher Mottos, die momentan mit einem gemeinsamen Appell in den sozialen Netzwerken kursieren: Zusammen können wir das schaffen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare