Bewegende Abschiedsfeier für das Schulleiter-Dreigestirn des Anne-Frank-Gymnasiums

+
Schulleiter Heinz-Joachim Auferoth, seine Stellvertreterin Elisabeth Greber und Mittelstufenleiter Franz Kottmann sind am Dienstag im Anne-Frank-Gymnasium in einer bewegenden Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet worden.

Werne - In einer bewegenden Feier wurden am Dienstagmittag am Anne-Frank-Gymnasium Schulleiter Heinz-Joachim Auferoth, seine Stellvertreterin Elisabeth Greber und Mittelstufenkoordinator Franz Kottmann aus dem Schuldienst in den Ruhestand verabschiedet.

Der neue stellvertretende Direktor Thorsten Kluger erhielt während der Feier seine Beauftragungsurkunde. Wer die Nachfolge von Heinz-Joachim Auferoth antritt, wurde nicht mitgeteilt. Der Kandidat stehe zwar fest, das Verfahren sei aber noch nicht endgültig abgeschlossen, hieß es. 

Die Gäste in der Mensa brauchten gutes Sitzfleisch, denn die Feierstunde dauerte mehr als zwei Stunden. Das lag nicht nur am umfangreichen kulturellen Programm mit unterhaltsamen Musikbeiträgen und Sketchen, sondern vor allem an den zahlreichen Rednern, die sich vom Führungs-Dreigestirn des städtischen Gymnasiums gebührend verabschieden wollten. Das Buffet und der Sekt mussten solange warten.

Das AFG war immer in Bewegung

Als ersten Redner begrüßte Moderator Thorsten Kluger Bürgermeister Lothar Christ auf der Bühne. Das Stadtoberhaupt erinnerte Heinz-Joachim Auferoth an seine Antrittsrede vor neun Jahren, in der er sein Motto „Alles fließt“ bekannt gegeben habe. Das Motto habe Auferoth gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Elisabeth Greber beharrlich umgesetzt, denn im Anne-Frank-Gymnasium sei in den vergangenen Jahren vieles in Bewegung gewesen: Digitalisierung, Mensa-Neubau, Schule ohne Rassismus, Europaschule und als Top-Event die Romfahrt zum 50-jährigen Bestehen nannte der Bürgermeister nur einige Stichworte. 

Christ verglich Auferoth mit einem Kapitän, der gemeinsam mit seiner Führungscrew und einer guten Mannschaft das AFG-Schiff auch bei schwerer See auf Kurs gehalten habe. „Sie haben in besonderer Weise dazu beigetragen, dass diese Schule eine besondere Stellung in der Schullandschaft unserer Stadt hat“, sagte Christ den drei ausscheidenden Führungskräften.

Verabschiedung der Schulleitung im Anne-Frank Gymasium Werne

Dass nicht nur die Zusammenarbeit mit der Stadt Werne, sondern auch mit den übrigen Schulen gut funktioniert habe, bestätigte Thorsten Schröer, Direktor des St. Christophorus-Gymnasiums, im Namen aller Schulleiter. Er sprach von einer humorvollen und äußerst produktiven Zusammenarbeit in den Schulleiterrunden und von einer ganz besonderen Beziehung der beiden benachbarten Gymnasien. Schröer: „Es gibt keine Schule, die derart viel kooperiert wie das AFG.“ Die Zusammenarbeit mit Auferoth und Greber sei stets freundschaftlich und sehr effektiv gewesen: „Ich hatte immer das Gefühl, dass Ihr mit einer Stimme sprecht“, sagte Schröer zu Auferoth und Greber. „Ihre Türen standen für uns Schüler immer offen“, dankte Schülersprecherin Antonia Leutloff den drei Ruheständlern für ihre besondere Fürsorge. „Sie waren uns nah genug, um wirklich bei uns zu sein“, so die frisch gebackene Abiturientin.

Lockeres Gespräch zum Abschied

Es folgten weiter Grußworte von Elternvertretern, des Fördervereins und der ehemaligen Lehrerin Hedwig Reßel-van-Lent, bevor Johanne Nau-Wiens von der Bezirksregierung in Arnsberg die Entlassungsurkunden ausgab. Neben Auferoth, Greber und Kottmann übergab sie diese auch an Lehrer Wolfgang Behnke, der zum Schuljahresende auch in den Ruhestand wechselt. Ebenso wie Hermann-Josef Paulus, der nicht an der Feier teilnehmen konnte. 

Bevor es Sekt und Häppchen gab, verabschiedeten sich Heinz-Joachim Auferoth, Elisabeth Greber und Franz Kottmann auf ihre persönliche Art. Sie nahmen auf einem roten Sofa Platz, ließen im lockeren Gespräch die vergangenen Jahre Revue passieren und sagten den Anwesenden Dank für die gute Zusammenarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare