Werne kickt: Familienfest mit Fußball und einem Pokal für den FC Skalpell

+
Bürgermeister Lothar Christ, in Rot-Gelb selbst beim FC Rathaus aktiv, übergab mit WA-Redaktionsleiter Klaus Brüggemann den Siegerpokal an den FC Skalpell.

Werne - Rekordverdächtige 400 Zuschauer, Volksfeststimmung und ein Pokal für FC Skalpell - das war "Werne kickt für Werne" 2018. 

In der siebten Auflage des Benefizturniers „Werne kickt für Werne“ hat der FC Skalpell aus den Reihen der Krankenhausbelegschaft die Triple-Ambitionen des FC Bildung durchkreuzt und in der Neuauflage des Vorjahresfinales mit 2:1 Revanche geübt. Ein Erfolg war den Jüngsten in der großen Fangemeinde des FC Bildung nicht zu nehmen. Weil es die Auswahl der Grundschulen wieder ins Finales zur Schlafenszeit schaffte, hat es für die vielen mitfiebernden Steppkes mit dem lange Aufbleiben und Herumtoben schon mal geklappt.  Der Familienfestcharakter war es ohnehin, der bei „Werne kickt“ am Freitagabend 400 Gäste mindestens so begeistert hat, wie die sportlichen Partien. 

Erlös für Projekt "Familien in der Nachbarschaft"

Dafür haben sich in der Veranstaltung des Stadtsportverbandes und des Westfälischen Anzeigers in der Lindert-halle wieder viele Akteure ins Zeug gelegt, damit es ein und denselben wahren Gewinner gibt: den guten Zweck. Der Erlös – im Vorjahr 4 250 Euro – geht weiter an das Projekt „Familien in der Nachbarschaft“. 

Zehn Mannschaften sind für das Spektakel aufgelaufen, haben ihre Anhängerschaft mobilisiert und etliche Gäste, die sich freuten, mit einem munteren Stelldichein auch noch etwas Gutes zu tun. Auch DRK-Bereitschaftsführerin Andrea Beyer stellte mit Kollegin Maren Lobe den Sanitätsdienst unentgeltlich, um den guten Zweck zu unterstützen.

Volle Ränge - Dank an WSC und SVH für Spielverlegung 

 „Wir sind kaum angefangen und die Halle ist schon dreiviertelvoll. Das spricht für euch als Veranstalter“, hob Bürgermeister Lothar Christ als Schirmherr in der Begrüßung den Ruf von „Werne kickt für Werne“ als besonderes Ereignis hervor. Dem waren wohl so viele Zuschauer gefolgt wie noch nie. Dank gebührt dafür auch den Landesliga-Teams des Werner SC und des SV Herbern, die das am Abend angesetzte Derby im Lindert-Stadion  mit Rücksicht auf die Benefiz-Aktion auf Sonntag verlegt haben: 15 Uhr ist Anstoß. 

FC Lokomotive Junges Gemüse "Sieger der Herzen"

So waren die Ränge stets gefüllt und vor der Tür, wo die Volleyball-Abteilung des TV Werne mit einem Dutzend Helfern fürs Catering ackerte, herrscht reges Treiben mit Volksfestcharakter. „Das ist eine tolle Stimmung“, brachte es etwa Charlotte Nußbaum auf den Punkt. „Die Kinder haben ihren Spaß; drinnen oder, weil sie im Beach-Volleyball-Feld Sandburgen bauen.“ Einen ernsten Moment gab es aber zur Eröffnung. In einer Schweigeminute gedachten Teams und Publikum des kürzlich verstorbenen Jugendamtsleiters Markus Neve, das von ihm ins Turnier gebrachte Team FC Lokomotive Junges Gemüse (Familiennetz) trug ihm zu Ehren einen „Glück Auf“-Sticker mit Fußball am Trikot. Zudem eroberte die „Lokomotive“ das Publikum. In einer Abstimmung per Applaus gewann es mit frenetischen Jubel wieder den Pokal als „Sieger der Herzen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare