Stallgebäude abgerissen

18 Tiere sterben bei Hofbrand in Werne-Horst

+

[Update, Montag, 8.30 Uhr] Werne - Die Feuerwehr Werne hat um kurz nach 7 Uhr am Montagmorgen den Brandort in Werne-Horst verlassen. Am Abend war dort ein Stallgebäude in Brand geraten, rund 400 Mastschweine, außerdem Kühe, Rinder und Kälber, wurden in Sicherheit gebracht. 18 Schweine starben, weil ihr Verschlag nicht mehr erreicht werden konnte. 

Für die Rettung der Tiere rollten am Abend Viehtransporter in Horst an, Landwirte aus der Nachbarschaft halfen bei der Unterbringung der Tiere und dabei, für Melk-Möglichkeiten zu sorgen. Ein Tierarzt wurde nach Horst beordert.

Zu einem Verschlag mit etwa 30 Schweinen konnten die Einsatzkräfte aber nicht vordringen, wie Oberbrandinspektor Dr. Bodo Bernsdorf am Montagmorgen erläuterte. "Dieser Bereich war nicht mehr zugänglich, wir konnten keine Kameraden hinein schicken." Kurz darauf sei in dem Bereich das Dach eingestürzt. 

Hofbrand in Horst

Der Alarm war gegen 19.30 Uhr in der Leitstelle eingegangen. Während die übrigen Tiere verladen wurden, errichteten die Brandbekämpfer Riegelstellungen zum Wohngebäude und zu weiteren Stallungen. 

Teilweise habe die Dachhaut geöffnet werden müssen, um ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern.

Zwischenzeitlich waren mehr als 50 Einsatzkräfte vor Ort, die Nachlöscharbeiten und der Abriss der Stallungen dauerten bis zum Montagmorgen und wurden von gut 20 Mann begleitet. 

Der Einsatz sei nun beendet, so Bernsdorf, auch eine Brandwache sei nicht mehr nötig, weil das Gebäude vollständig abgerissen und das Material komplett abgelöscht und abgefahren sei. 

Die Feuerwehr Hamm unterstützte die Werner Kollegen am Abend mit einer weiteren Drehleiter. Auch der Abrollbehälter Atemschutz des Kreises war vor Ort und versorgte die Einsatzkräfte mit frischen Atemschutzgeräten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare