Auswärtige loben Bauern- und Handwerkermarkt

+
Die etwa 50 Aussteller trafen beim Bauern- und Handwerkermarkt den Geschmack der Kunden. 

Werne - Besucher legen behutsam ihre Kürbisse in neu erstandene Korbtaschen, an den Pflanzständen riecht es nach Minze und Kräutern, bunte Blumensträuße klemmen unter den Armen vollbepackter Marktgänger: Der Bauern- und Handwerkermarkt am Samstag bot einmal mehr ein besonderes Einkaufsvergnügen.

Markt- und Kirchplatz waren bis zur letzten Minute gut gefüllt – die Regale mit den Angeboten allerdings nicht mehr. „Am beliebtesten sind Hokkaido-Kürbisse“, sagte Annemarie Hülsmann, die gemeinsam mit Benedikt Hülsmann den Speisekürbis sowie viele andere Arten verkaufte.

Bauern- und Handwerkermarkt in Werne

Mit dabei waren auch Dekoartikel: etwa das Herbstgemüse mit bunten Gesichtern, die die Hülsmanns selbst bemalen. „Die sind auch schon fast weg“, sagt die erfreute Verkäuferin. Ihr Stand hat auf dem Bauernmarkt lange Tradition. Auf die Frage, warum die beiden jedes Jahr wiederkommen, hat Benedikt Hülsmann eine Antwort: „Wir sind Bauern und gehören zum Bauernmarkt. Und es macht jedes Mal Spaß.“ 

Zum ersten Mal auf dem Bauern- und Handwerkermarkt

Auch die Besucherinnen Hildegard Stracke und Petra Link sind am Kürbisstand fündig geworden. In Links neuer Korbtasche tummeln sich außerdem noch Winterzwiebeln und Dekoartikel. „Es ist sehr schön hier, klein und überschaubar“, findet Stracke, die zum ersten Mal auf dem Werner Bauernmarkt ist. „Und trotzdem nicht kitschig“, ergänzt Link. Die beiden Frauen kommen eigentlich aus dem Hochsauerland, machten aber nach einem Ausflug zum Lüner Kürbishof noch einen Schlenker nach Werne. 

Mit bunten Herbstblumen startete der Werner Bauern- und Handwerkermarkt in die dritte Jahreszeit.

Auch an den Blumensträußen, die in allerlei Farben verkauft werden, fanden die Besucher Gefallen: Nahezu jeder trug beim Schlendern durch den Markt einen in der Hand. Holzdekoration für die Weihnachtszeit oder das ganze Jahr stellten ebenfalls einige der insgesamt 46 Marktbeschicker aus. Standbesitzer Uwe Schlüter hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. „Ich mache Tierköpfe aus Holz“, erzählte er. Mit dabei waren Stiere und ein Sonderstück: ein Elefant mit Ohren und Rüssel aus dunklem Wengeholz und einem Kopfgerüst aus Eichenholz. 

Schlüter stellte zum zweiten Mal in Folge auf dem Bauernmarkt aus. „Die Kaufqualität ist hier sehr gut, ich gehe ungern auf irgendwelche 08/15-Märkte, ich verkaufe Unikate“, meinte der Verkäufer. Etwa drei bis vier Stunden brauche er, um eines seiner Stücke fertigzustellen. Die Tierköpfe seien ein ganz neues Projekt. „Ich dachte, ich probiere es mal aus“, so Schlüter. Bisher sei er mit der Resonanz zufrieden.

Auf Wernes Marktplatz duftet es himmlisch

 Einige Stände weiter verkauften die „Seifenschwestern“ ihre selbst gemachten, duftenden Seifenstücke. Daneben präsentierte der Anbieter „Pflanzenzauber“ allerlei Minzsorten. Auch hier duftete es himmlisch. Handgefertigter Schmuck, selbst genähte Textilien, Accessoires – auch dies war auf dem Markt zu finden. Ein Coffee-Bike auf dem Weg vom Markt- zum Kirchplatz sorgte mit rustikalem Ambiente für die Kaffeezufuhr. Auch Essensstände waren auf dem Markt, boten Steinofenbrot, Reibeplätzchen oder die traditionelle Bratwurst an. Kaum ein Gast ging ohne vollbepackte Tasche nach Hause. Und trotz starken Sonnenscheins schien bei den prächtigen Kürbisfarben und den bunten Strickwaren eines klar zu sein: Der Herbst ist gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare