Geldautomaten geplündert: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

+
Die Tat ereignete sich Mitte 2017 in der mittlerweile geschlossenen Postbank-Filiale an der Alten Münsterstraße.

Werne - Geldbeträge in Millionenhöhe hat eine Diebesbande erbeutet, die der Polizei Recklinghausen ins Netz gegangen ist. Sie war auch in Werne aktiv: Aus einem Geldautomaten wurde ein sechsstelliger Betrag entwendet. Die Täter nutzten Insider-Informationen aus Sicherheitskreisen.

Die Tat ereignete sich am 23. Juni 2017, wie Oberstaatsanwältin Anette Milk von der Essener Staatsanwaltschaft erläutert. Betroffen war demnach das Gerät in der früheren Postbank-Filiale an der Alten Münsterstraße. 

Laut Milk setzten die Täter einen gestohlenen Schlüssel ein und verfügten über einen Code, den sie nur mithilfe von Insiderwissen aus Sicherheitskreisen hätten generieren können. Die Ermittlungen konzentrieren sich demnach auch auf die Werttransportfirma, die den Geldautomaten regelmäßig befüllt hat, und mögliche Helfershelfer.

Beute auch aus Geldtransporten

Den Fahndungserfolg hatten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Recklinghausen gemeldet. Die Bande soll im Ruhrgebiet insgesamt mehr als zwei Millionen Euro erbeutet haben, das auch aus Geldtransporten stammte.  Nach monatelangen Ermittlungen hatte die Polizei zugeschlagen: Bei Razzien in insgesamt 15 Wohnungen und Geschäftsräumen in Recklinghausen, Marl, Düsseldorf, Ratingen, Köln und Bonn wurden sechs Männer und eine Frau im Alter zwischen 21 und 44 Jahren festgenommen. Alle kamen in Untersuchungshaft. Sie gehören verschiedenen Nationalitäten an.

Bei Durchsuchungen Gold und Waffen entdeckt

Ermittelt wird unter anderem wegen bandenmäßigen Diebstahls und bandenmäßigen Betruges. Bei Durchsuchungen wurden mehrere Kilogramm Gold, Schmuck, hochwertige Uhren, Geld im sechsstelligen Wert und Waffen sichergestellt. Auch hochwertige Autos nahm die Polizei mit. In Köln entdeckten die Ermittler eine Plantage mit Marihuanapflanzen. 

Neben der Tat in Werne soll es weitere Taten unter anderem in Dortmund und in Gronau gegeben haben. In Gronau sollen Bandenmitglieder, als Geldboten getarnt, die Einnahmen einer Supermarktkette erbeutet haben. Dieser Fall war am 12. Dezember in der Sendung „Aktenzeichen XY“ vorgestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare