Start im Juli geplant

Aufwand am Außenbecken größer als gedacht - Startet bald endlich die Freibad-Saison?

+
Der neue Beckenkopf am 50-Meter-Außenbecken ist fertig. Bis Ende der Woche soll das Becken neu befüllt werden.

Werne – Die Sanierungsarbeiten für das 50-Meter-Außenbecken des Solebads werden teurer als im Wirtschaftsplan 2019 mit 50.284 Euro angesetzt. Das geht aus der Verwaltungsvorlage zum Betriebsausschuss Bad, der am Dienstag nächster Woche tagt, hervor.

Wie hoch die Kosten letztendlich sein werden, steht noch nicht fest. Der Aufwand sei größer geworden als geplant, begründen Frank Adamietz, Leiter des Kommunalbetriebs Werne, und Bad-Leiter Jürgen Thöne die gestiegenen Kosten der Sanierungsarbeitendes Außensportbeckens. Sie würden zum einen darauf beruhen, dass der komplette Beckenkopf einschließlich Untergrund abgetragen, neu aufgebaut und anschließend neu gefliest werden musste. 

Zum anderen musste der damals erstellte Schacht im Sportbecken für eine Beckenabdeckung verfüllt werden. „Hätten wir das nicht gemacht, hätten wir möglicherweise hygienische Probleme bekommen“, erklärte Adamietz auf Anfrage. 

Früherer Baubeginn nicht möglich gewesen

Thöne verweist im Hinblick auf die späte Eröffnung des Außenbeckens Mitte Juli auf die Langfristigkeit der Instandsetzung. „Wir wollten das Außenbecken nicht nur einfach flicken, sondern so instand setzen, dass es in den nächsten Jahren vernünftig genutzt werden kann.“ 

Für den Beginn der Bauarbeiten hätte man den frühestmöglichen Zeitpunkt gewählt: „Wir konnten das Becken erst leer lassen, als die Nächte frostfrei waren. Sonst hätten Fliesen abplatzen können.“ Bauphysikalische Gegebenheiten hätten sie nicht beeinflussen können. 

Das sind die schönsten Freibäder und Badeseen der Region

Insgesamt waren für Sanierungs- und Instandhaltungskosten im gesamten Freibadbereich – inklusive Neubestand – im Wirtschaftsplan 2019 rund 307.000 Euro angesetzt worden. Laut der Verwaltungsvorlage sei nunmehr davon auszugehen, dass die tatsächlichen Kosten diese Kalkulationssumme übersteigen werden. 

Sicher sei überdies bereits, dass der Liquiditätszuschuss der Stadt Werne an den Bäderbetrieb in Höhe von rund zwei Millionen Euro in voller Höhe in Anspruch genommen werden müsse. 

Öffnung Mitte Juli "realisierbar"

Die Arbeiten im Außenbereich sind unterdessen weit vorangeschritten. Der Beckenkopf (Überlaufrinne) ist fertig, die Fliesarbeiten sind erledigt. Adamietz geht weiterhin davon aus, dass das Außenbecken zum Start der Sommerferien eröffnet werden kann. 

„Ziel ist es, das Becken schon bis zum Ende dieser Woche befüllt zu haben“, sagt Adamietz. Dann sollen der Umwälzungsprozess des Wassers beginnen und Qualitätsproben genommen werden. „Bis die Ergebnisse vorliegen, dauert es erfahrungsgemäß zwei Wochen“, so Adamietz. 

Er halte es für realisierbar, das Außenbecken Mitte Juli für die Öffentlichkeit freizugeben. Dann würde auch in Werne endlich die Freibad-Saison starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare