Auch Schüler unterstützen „Werne putzt sich raus“

+
Schülerinnen und Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums (li.) und des St. Christophorus-Gymnasiums reinigten am Montag das Umfeld ihrer Schulen.

Werne - Beim kollektiven Einsatz für eine saubere Stadt schließen sich auch die weiterführenden Schulen den vielen aktiven Helfern an.

Zwei Tage nach der Aktion „Werne putzt sich raus“ griffen gestern die Schülerinnen und Schüler der beiden Gymnasien zu den Werkzeugen, um das Umfeld ihrer Schulen zu säubern. Dabei heraus kamen einige Säcke mit Abfall, den Zeitgenossen achtlos in die Landschaft geworfen hatten.

Werne putzt sich raus - Einsatz der Schulen

Werne putzt sich raus

Am bischöflichen Gymnasium St. Christophorus machten sich die Klassen 7a und 8a auf den Weg rund um das Schulgebäude. Während es vor der Haustür des Gymnasiums noch sauber war und nur vereinzelt Papier, Plastik oder Zigarettenkippen aus den Grünanlagen gefischt wurden, gab es am Fußweg entlang des Schulgeländes und der Sportplätze schon einiges mehr zu tun. Auch am benachbarten Anne-Frank-Gymnasium waren die Schüler mit großem Eifer bei der Sache. Die Jahrgangsstufe 8 schwärmte aus und ließ sich auch vom regnerischen und teilweise windigen Wetter nicht von der Arbeit abhalten. Teilweise waren die aktiven Helfer schockiert über ihre Funde. „Wir haben einen kompletten Fahrradrahmen gefunden“, staunte Sarah Tönjann aus der 8c.

Lesen Sie auch:  Hunderte Helfer bei "Werne putzt sich raus"

Lukas Nienhaus aus der 8a fand zwei volle Farbeimer. Schnell füllten sich die Eimer und Müllsäcke. Besonders auffällig waren die vielen leeren Alkoholflaschen, die sich in den Beeten befanden.

Der städtische Bauhof unterstützte die Schüleraktionen und stellte Greifzangen, Handschuhe, Eimer und Müllsäcke zur Verfügung. „Das klappt reibungslos. Ohne die Geräte könnten wir das nicht leisten“, freute sich Thorsten Schröer, der Leiter des St. Christophorus-Gymnasiums.

Die Marga-Spiegel-Sekundarschule hatte ihren Arbeitseinsatz bereits am vergangenen Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare