Unfall auf dem Kiwitzheideweg

Auto landet auf dem Dach: 22-Jähriger aus Werne wird leicht verletzt

+

[Update 13.29] Werne - Auf dem Kiwitzheideweg in Werne kam es am Mittwochabend um 21.40 Uhr zu einem Alleinunfall. Der 22-Jährige Fahrer aus Werne wurde leicht verletzt.

Witterungsbedingt kam der Werner mit seinem Kleinwagen von der Fahrbahn ab.  Hierbei rutschte das Fahrzeug in den Straßengraben und überschlug sich. Das Fahrzeug kam auf dem Dach liegend im Graben zum Stillstand. 

Der Fahrer des Kleinwagens wurde leicht verletzt. Er konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 6000 EUR.

Erster Verdacht auf schwere innere Verletzungen

Er wurde dem Rettungsdienst übergeben und mit Verdacht auf schwerere innere Verletzungen nachfolgend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Erkundung ergab, dass keine weitere Person beteiligt war und auch nichts  aus dem auf dem Dach im Straßengraben liegenden Auto ausliefen.

Alarmierung zur falschen Unfallstelle

Die Feuerwehr meldet, dass als Unfallort zuerst die Horster Straße angeben wurde. Gleichzeitig habe es aber schon die Nachricht gegeben, dass der Fahrer nicht eingeklemmt sei und das Fahrzeug mit Hilfe eines Ersthelfers bereits verlassen hatte.

Die erstausrückenden Fahrzeuge (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF und Einsatzleitwagen ELW) befuhren die Horster Straße bei schwierigen Straßenverhältnissen bis fast in den Stadtteil Horst, ohne die Einsatzstelle finden zu können. Ihnen folgten der Notarzt und ein Rettungstransportwagen. 

In Abstimmung mit der Kreisleitstelle wurden die nachrückenden Fahrzeuge in den Kiwitzheidweg geschickt, weil diese gerade von der Horster Straße abzweigt, wo letztere eine Linkskurve beschreibt.

Ersthelfer betreute bereits den Verletzten

Diese Einheiten wurden dann auch schnell fündig und konnten vermelden, dass der Fahrer in einem wartenden PKW von einem Ersthelfer betreut wurde. 

 Im Einsatz waren vier Fahrzeuge mit 22 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst und der Notarzt aus Werne sowie zwei Streifenwagen der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare