Bei Ascheberg

Unfall auf der A1: 23-Jähriger verliert Kontrolle über Pkw

+

[Update] Ascheberg/Werne – Die Freiwillige Feuerwehr Werne ist Sonntagnachmittag zu einem Alleinunfall auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen auf Höhe des Rastplatzes „Im Mersch“ bei Ascheberg ausgerückt. Ein 23-Jähriger aus Lünen hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war über die Autobahn geschleudert.

Das Fahrzeug habe sich bei dem Unfall überschlagen, bestätigte Feuerwehr-Pressesprecherin Bele Pohlmann auf WA-Anfrage. Nach Angaben der Polizei Münster verlor der junge Mann aus bislang ungeklärter Ursache gegen um 14.55 Uhr die Kontrolle über seinen Mazda. 

"Das Auto geriet auf die Leitplanke, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Grünstreifen liegen", teilte die Polizei am Montag mit. 

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Werne haben die Unfallopfer bis zum Eintreffen der Rettungswagen betreut. „Ansprechbar waren alle drei, jetzt werden sie noch im Krankenhaus auf mögliche innere Verletzungen untersucht“, so Pohlmann am Sonntag. 

Nach Polizeiangaben von Montagmorgen verletzte sich der 23-jährige Fahrer schwer. Ein 23-jähriger Selmer, der auch in dem Mazda saß, sei leicht verletzt worden.

Die Einsatzstelle habe zeitnah an die Polizei übergeben werden können. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Laut der Autobahnpolizei Münster kam es trotz Unfall und anschließender Bergungsarbeiten zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Lediglich eine von drei Spuren sei zeitweise gesperrt worden. Von der Freiwilligen Feuerwehr Werne waren insgesamt 13 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen am Unfallort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare