48-Jähriger Bergkamener verursacht Sachschaden

Erst Schlangenlinien, dann Unfallflucht: Zeuge verfolgt angetrunkenen Autofahrer

+
Symbolbild

Er fuhr Schlangenlinien von Werne bis nach Hamm, beschädigte dabei eine hölzerne Baumbegrenzung und ein Auto: Ein 48-Jähriger aus Bergkamen hat sich am Samstagvormittag offensichtlich angetrunken hinters Steuer gesetzt. Ein Zeuge bemerkte die auffällige Fahrweise und verfolgte den Mann.

Werne/Hamm/Bergkamen - Um 11.55 Uhr am Samstag fiel einem 53-Jährigen in Werne ein Autofahrer auf, der in Schlangenlinien vor ihm her fuhr. Auf der Werner Straße in Stockum stieß der Fahrer mit seinem Auto rechts gegen eine Baumbegrenzung aus Holz. Statt sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Bergkamener seine Fahrt fort.

Der Zeuge klemmte sich hinter ihn und verständigte die Polizei. Bis nach Hamm ging die Fahrt. Dort kam es zum nächsten Zusammenstoß zwischen dem Bergkamener Autofahrer und einem an einer Ampel abgestellten Pkw. 

Fahrt endet in Hamm: Polizei kassiert Führerschein ein

Hier endete die Alkoholfahrt: Der Mann aus Bergkamen wartete zusammen mit dem Zeugen und dem Besitzer des beschädigten Pkw auf die Polizei. 

"Der mehrfache Unfallverursacher stand merklich unter dem Einfluss berauschender Mittel", teilt die Polizei mit. Eine Alkoholfahne sei demnach deutlich erkennbar gewesen. Ein Alkoholtest verlief positiv.

Dem 48-jährigen Unfallverursacher aus Bergkamen wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Es entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare