Abgebrannte Pyrotechnik ruft Feuerwehr auf den Plan

+
Die Feuerwehr wurde am Freitagabend zu  einem vermeintlichen Brand eines Stallgebäudes im Dahlkamp (Evenkamp) alarmiert.

[Update 17 Uhr] Werne - Relativ glimpflich verlief am Freitagabend ein Brandalarm für Einsatzkräfte aus Werne und der Kreisstadt Unna. Anstelle eines brennenden Stallgebäudes im Dahlkamp fanden sie an einem Anbau des Gebäudes eine starke Rauchentwicklung und einen noch örtlich begrenzten Schwelbrand vor.

Daher konnte ein Großteil der alarmierten Einsatzkräfte wieder abziehen – darunter der Einsatzleiterwagen 2 aus der Kreisstadt Unna, die Informations- und Kommunikationsgruppe sowie zwei Rettungstransportwagen und ein Notarzt.

Flammen nicht auf Gebäude übergegriffen

Der Vollalarm war gegen 22.30 Uhr ausgelöst worden und hatte alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Werne auf die Beine gebracht. Am Einsatzort im Dahlkamp ergaben erste Erkundungen, dass das betroffene Gebäude tatsächlich stark verraucht war. Einen Feuerschein konnten die Feuerwehrleute jedoch nicht ausmachen. Unter schwerem Atemschutz untersuchten zwei Trupps das Stallgebäude näher. Dabei wurden sie in einem Anbau – einer Art Unterstand für Pferde – fündig. Dort war offenbar eine Feuerwerksbatterie abgebrannt worden. Diese hatte mehrere Lamellen eines Kunststoffvorhangs in Brand gesetzt und schmelzen lassen. Dadurch war die starke Rauchentwicklung entstanden. 

Zum Glück hatten die Flammen noch nicht auf das Gebäude übergegriffen. Ein Großteil der Werner Einsatzkräfte konnte daher im Bereitstellungsraum bleiben. Die Feuerwehr löschte verbleibende Glutnester und lüftete das Gebäude mit einem Hochdrucklüfter.

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Gegen 23.45 Uhr war der Einsatz beendet. Insgesamt waren 64 Kameraden und Kameradinnen der Werner Wehr ausgerückt. Die Feuerwehr übergab die Einsatzstelle an den Eigentümer und an die Polizei. Die war ebenfalls vor Ort und ermittelt nun wegen Brandstiftung. Den Sachschaden bezifferte die Polizeileitstelle in Unna mit 250 Euro. Ohne das schnelle Eingreifen der Feuerwehr hätte es aber schnell mehr sein können, teilte die Polizei mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare