Feuerwehr-Einsatz an der Autobahn

Mit Kunstdünger beladener Lkw brennt auf der A1 bei Werne

Vermutlich ein defekter Turbolader war der Auslöser für die Rauchentwicklung bei einem Lkw auf der A1 bei Werne.
+
Vermutlich ein defekter Turbolader war der Auslöser für die Rauchentwicklung bei einem Lkw auf der A1 bei Werne.

Lkw-Brand auf der A1: Die Feuerwehr Werne war in Höhe des Parkplatzes Fuchseggen im Einsatz.

Werne - Die Freiwillige Feuerwehr Werne wurde am Donnerstagmorgen, 2. September, zu einem Lkw-Brand auf der A1 gerufen. Wie die Feuerwehr mitteilt, ist der Löschzug 1 Stadtmitte um 7.21 Uhr auf die Autobahn A1 in Fahrtrichtung Köln alarmiert worden. Der LKW befand sich circa 2 Kilometer vor der Abfahrt Hamm-Bergkamen auf Höhe des Parkplatzes Fuchseggen.

Einsatzleiter Thomas Temmann konnte nach einer Erkundung die Rückmeldung des Lkw-Fahrers bestätigen, dass es sich um einen Defekt im Motorraum des Fahrzeugs handelte. Ein vermutlich defekter Turbolader sei der Auslöser für die Rauchentwicklung gewesen. Auch aus dem Auflieger sei eine Rauchentwicklung zu erkennen gewesen. Deshalb überprüfte die Feuerwehr zusätzlich die Ladung und Ladefläche mit einer Wärmebildkamera.

Ladung des Lkw hatte kein Feuer gefangen

Doch die Ladung (Kunstdünger) hatte zum Glück kein Feuer gefangen, der Rauch war aus dem Motorraum in den Auflieger gezogen. Das Tanklöschfahrzeug aus der Innenstadt sicherte die Einsatzstelle auf dem Seitenstreifen ab. Nach kurzer Zeit konnten der Einsatzleitwagen und der Rüstwagen wieder abrücken.

Der Seitenstreifen auf Höhe der Ausfahrt des Parkplatz Fuchseggen an der A1 war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Nachdem die Einsatzstelle durch die Autobahnpolizei abgesichert war, war der Einsatz gegen 8 Uhr beendet.

Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge mit insgesamt 15 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst und die Polizei. - Von Carina Strauss

Bei einem Unfall auf der A1 wurden mehrere Personen verletzt. Eine zeitweise Sperrung ließ sich nicht vermeiden und fürhrte zu einem kilometerlangen Stau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare