Haushalt ist Politikern „zu schwierig“

+
Im Rathaus wird der Haushaltsentwurf bis zur kommenden Ratssitzung am 11. Dezember nochmal überarbeitet.

Welver – Der Haushaltsentwurf von Kämmerer Camillo Garzen fand nicht das Gefallen und die Zustimmung der Politiker im Haupt- und Finanzausschuss.

Deshalb soll das Zahlenwerk transparenter gestaltet werden, versprach Bürgermeister Schumacher. Am Mittwoch, 11. Dezember, muss der Rat dann entscheiden, ob er dem Etatentwurf zustimmt. Selten einig waren sich die Fraktionen, dass ihnen der vorgelegte Entwurf „schwierig“ und nicht verständlich genug erscheint. 

Sinkende Zuweisungen, steigende Kreisumlagen

Sowohl SPD-Finanzsprecher Klaus-Theo Rohe, als auch Wolfgang Daube (CDU), Tim-Fabian Römer (BG), Monika Korn (FDP), Kay Philipper (Welver 21) und Cornelia Plassmann (Grüne) lehnen den Entwurf vorläufig ab. Der Sorge, dass wegen sinkender Zuweisungen und steigender Kreisumlagen bald Geld fehlt und Steuererhöhungen folgen werden, teilt Kämmerer Camillo Garzen allerdings nicht. 

Nicht wieder in die Haushaltssicherung

Wolfgang Daube (CDU) befürchtet gar, dass die Gemeinde in ein paar Jahren erneut ins Haushalts-Sicherungs-Konzept abrutschen könnte. Jetzt wird nochmal über Investitionen und künftige Vorhaben von Isek bis Feuerwehr und Eilmser Wald in den Fraktionen intensiv beraten.

Kernaussagen aus der Diskussion

Klaus Theo Rohe (SPD): „Ich fordere, andere Prioritäten zu setzen und eine längerfristige vernünftige Finanzplanung.“ Kay Philipper (Fraktion Welver 21): „Die Ortsvorsteher brauchen wir nicht, wir haben allerorten Ratsmitglieder.“ Camillo Garzen, Kämmerer: „Es ist ein tragfester Haushalt, er bringt uns nach vorne.“ Monika Korn: „Die FDP wird Steuererhöhungen nicht zustimmen.“ Cornelia Plassmann (Grüne): „Der Entwurf ist ein Rätsel. Es gibt zu viele Fragezeichen. Die Vorlagen überfordern uns.“

Wolfgang Daube, CDU-Fraktionsvorsitzender: "Es wäre ein Gau für Welver, wenn wir nochmal in die Haushaltssicherung geraten."

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare