Es geht Richtung Norden

Startschuss für nächste Phase: Breitbandausbau in Welver schreitet voran

+
Der Breitbandausbau geht weiter. Die ersten Arbeiten haben bereits begonnen – wie hier in der Ladestraße.

Welver – Die nächste Phase des Breitbandausbaus in der Gemeinde hat begonnen. Jetzt geht es weiter im Abschnitt Welver-Nord. Zu sehen sind die Arbeiten bereits seit etlichen Tagen im Bereich von Kik.

Zudem haben viele Bürger mit Interesse verfolgt, was aktuell auf dem ehemaligen Raiffeisengelände passiert: Die aufgestellten Bauzäune gehören zur Firma, die die Anschlüsse verlegt. Diese hat sich, so Gemeinde-Sprecher Detlev Westphal, auf dem Areal an der Ladestraße eingerichtet. 

„Da haben wir schon lange drauf gewartet“, sagt Westphal. Nun werde gerade umgesetzt, was für den dritten „Call“ geplant ist, die Baulose 4, 5a und 5b (Welver Süd, Dinker sowie Vellinghausen-Eilmsen) folgen. Abgeschlossen werden soll der Breitbandausbau im Gemeindegebiet wohl 2022. Im sechsten Aufruf des Kreises seien die Randlagen dran – und auch hier sei Welver noch mit rund 200 Einzellagen dabei. 

Wie von Westnetz zu erfahren war, beträgt die „zu legende Netzlänge“ für Welver Nord und Süd, Dinker und Vellinghausen-Eilmsen insgesamt 42 Kilometer. Rund 600 Hausanschlüsse werden gebaut. Start ist in Welver Nord mit 7800 Metern Netzlänge und 127 Hausanschlüssen. In den Bereichen Welver Süd und Vellinghausen-Eilmsen sollen die Arbeiten in der 18. Kalenderwoche, also ab dem 27. April starten, der Start in Dinker ist bereits eine Woche vorher geplant. 

Meiste Hausanschlüsse im Kreis

Prozentual gesehen habe Welver im Kreis Soest übrigens die meisten Hausanschlüsse, erklärt Detlev Westphal. In Dinker und auch in Vellinghausen-Eilmsen, also überall dort, wo längere Strecken zu versorgen sind, wird die „Layjet“-Technik zur Glasfaser-Verlegung angewendet. 

Das mache eben nur in diesen Gebieten Sinn, bis zu 3000 Meter könnten so pro Tag abgearbeitet werden. In Dinker beträgt die Netzlänge 11 000 Meter für 120 Hausanschlüsse; in Vellinghausen-Eilmsen 13 000 Meter (und 210 Hausanschlüsse).

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare