Zu-Hause-Sitzen statt Narrensitzung

Sekt statt Sitzung - So feiern Recklingser Narren im Corona-Jahr Karneval

Michael Mußhoff, Sitzungspräsident der Recklingser Narren, hat sich den Humor bewahrt.
+
Michael Mußhoff, Sitzungspräsident der Recklingser Narren, hat sich den Humor bewahrt.

Statt Narrensitzung in Osthofs Deele hieß es für die Recklingser am Wochenende: zu Hause sitzen. Ganz trocken verlief das Wochenende aber nicht, verrät Sitzungspräsident Michael Mußhoff.

Welver – In normalen Jahren würde langsam die fünfte Jahreszeit ausgerufen und der Karneval Fahrt aufnehmen. In einem Jahr mit Pandemie bewegt sich das Narren-Gen im Schlummermodus und wird für bessere Narrenzeiten vorübergehend weggesperrt. So auch bei der Recklingser Narrenschar, die eigentlich am Samstag mit ihrer Kappensitzung das närrische Treiben auf dem Welveraner Narrengrund eröffnet hätten.

„Wir wären mit dem Karneval auf Osthofs Deele ins Jubiläumsjahr des Schützenvereins gestartet“, erklärt Präsident Michael Mußhoff. Das Recklingser Motto, traditionell am Ende der Kappensitzung 2020 verkündet, gab mit „Recklingsen außer Rand und Band, zum Jubiläum im Schützengewand“, die Marschrichtung im Gleichschritt wieder. Ob es dazu eine „Wiederaufnahme“ der Feierlichkeiten gibt, hängt auch von der Entscheidung des Schützenvereins ab, der Veranstalter des Recklingser Karnevals ist. Kein Wunder also, dass irgendwie (fast) das ganze Dorf sich einen Platz im Narrenschiff gesichert hat.

„Wie es im nächsten Jahr mit dem Karneval weitergeht, kann aktuell niemand sagen“, so der Präsi. Auch in Sachen Verjüngung unseres kleinen Rates wissen wir gerade nicht, wie wir weiter agieren wollen. Die Mitglieder jetzt im „Narrenfreien“-Raum auszutauschen, fühlt sich eindeutig falsch an.“ Solange allerdings keine Treffen der Mitglieder des kleinen Rates mit physischer Anwesenheit möglich sind, ist die Angelegenheit vertagt.

Sich per Whatsapp abzustimmen, funktioniere zwar bei Terminabsprachen, sei aber bei Diskussionen schwierig, so der Tenor der Ratsmitglieder. Dennoch wechselte am Samstagabend zur besten Narrenkappenzeit schon mal das eine oder andere Foto durch die Reihen der Räte. Natürlich auch mit dem einen oder anderen „Wisst ihr noch“?, oder „schön wars“!.

„Ich habe, so wie es sich für einen Präsidenten gehört, mit meiner Frau eine Flasche Sekt auf den Recklingser Karneval geköpft, dabei haben wir uns gegenseitig in die Tasche gejammert, und dann war es Zeit für die Sportschau“, erklärt Mußhoff lachend. Er ist überzeugt: „Den Humor nicht zu verlieren, diesen dann und wann mit einem Hauch Ironie zu garnieren, kann auch in Corona Zeiten ganz sicher mehr helfen, als schaden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare