Kindergarten „Schilfkorb“

Schmierereien in Welver: Kinder sind sauer auf Graffiti-Sprayer

Mila, Johanna und Lotta (von links) und die anderen Kinder haben spontan grimmige Smileys gemalt.

Welver – Johanna, Mila und Lotta sind sauer, stocksauer. Und die Vier- und Fünfjährigen sind zugleich auch traurig über das, was sie am Montagmorgen an ihrer Kindergartentür erblicken mussten. Schriftzeichen in leuchtendem Rot prangten am Eingang des Kindergartens „Schilfkorb“ und bewirken große Empörung bei den Kids.

„Diese Schmiererei hat die Kinder total beschäftigt“, bestätigt Einrichtungsleitung Susanne Staudt. Die Aufregung über die Sachbeschädigung am Gebäude war bei den Mädchen und Jungen so immens, dass sich das Erzieherinnenteam kurzfristig entschloss, mit den Kindern – auch zur Aufarbeitung der Geschehnisse – eine Aktion durchzuführen. 

Böse Smileys, ebenfalls in Signalfarbe wurden gemalt, die jetzt, frisch einlaminiert, an den Stellen positioniert sind, an denen der oder die Täter mit ihren Sprühdosen in der Nacht zu Allerheiligen zugeschlagen hatten. „Vielleicht hat der, der das gemacht hat, keine Eltern, die ihm gesagt haben, dass man das nicht machen darf“, glaubt Johanna (5). 

Alles vollgeschmiert: Kindergarten, Turnhalle, Feuerwehr...

Und die vierjährige Mila stellt die Theorie auf: „Oder der war nie im Kindergarten, wo man lernt, dass man nur auf Papier malen und schreiben darf.“ Doch ganz gleich, wer Recht haben könnte, das Unrechtsbewusstsein der beiden funktioniert bestens. 

„Wir hatten hier ja noch Glück im Unglück“, so Staudt weiter, „bei uns war hauptsächlich die Scheibe betroffen, von der die Farbe mit Desinfektionsreiniger zeitnah nahezu vollständig beseitigt werden konnte.“ Von Hauswänden sind die Symbole erfahrungsgemäß nicht so leicht abzulösen. 

Alle Hände voll zu tun hatte auch Polizeihauptkommissar Erich Kreyenbrink, der inzwischen von den Betroffenen alle entsprechenden Anzeigen in dieser Angelegenheit aufgenommen hat. Denn neben dem Kindergarten Schilfkorb wurde auch die Garagenwand der Offenen Ganztagsschule (OGS), die Feuerwehrhalle und wie schon so oft auch das Rossmanngebäude besprüht. 

Zudem eine Rollade am St.-Albanus-Gemeindehaus und die Eingangstüren der Zweifachturnhalle. „Wir werden natürlich die Schmierereien kurzfristig entfernen oder entfernen lassen“, sagt Bürgermeister Uwe Schumacher, der bis dato keine Idee hat, wer für die Sachbeschädigungen verantwortlich ist. 

Schumacher ist ebenso empört wie Pastor Karl-Heinz Klapetz von der Kirchengemeinde Niederbörde. Von einem simplen Halloween-Streich sei man hier meilenweit entfernt, ist auch dort der Tenor.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare