1. wa.de
  2. Lokales
  3. Welver

Personalnot in Schulen und Kindertagesstätten

Erstellt:

Von: Dirk Wilms

Kommentare

Die Teams an den Einrichtungen in Borgeln sind aktuell arg ausgedünnt.
Die Teams an den Einrichtungen in Borgeln sind aktuell arg ausgedünnt. © Dirk Wilms

Akute Personalnot herrscht derzeit in einigen Schulen und Kindertagesstätten in Welver. „Wir laufen am Limit“, weiß Arne Greiß, Leiter des Samuel-Kindergartens und der OGS in Borgeln, kaum noch, wie er die Betreuung der Kinder bewerkstelligen soll.

Welver/Borgeln - Und auch nebenan, an der Grundschule Borgeln, sieht es nicht besser aus. Das Kollegium ist aufgrund von fünf Krankheitsfällen so ausgedünnt, dass in dieser Woche über 70 Lehrerstunden nicht besetzt werden können.

„Solch massive Ausfälle habe ich noch nie erlebt“, klagt Rektorin Stefanie Markus. Mit Stundenkürzungen, stundenweisem Aufteilen von Klassen und durch Mehrarbeit des Kollegiums gelang es ihr immerhin, wenigstens vier Stunden Unterricht am Tag für alle Klassen gewährleisten zu können. Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, müssten Klassen tageweise aber zu Hause bleiben.

Und auch die Lage in der Kindertagesstätte Tausendfüßler in Welver ist überaus kritisch. Durch Corona-Fälle beim Personal sind in einigen Gruppen sämtliche Erzieherinnen ausgefallen. So wurden die Eltern der betroffenen Gruppen gebeten, ihre Kinder nicht in die Einrichtung zu schicken, was am Donnerstag gut funktionierte.

Arne Greiß aus Borgeln erklärt die Lage: „Wir haben eine Langzeiterkrankte, eine Stelle ist unbesetzt. Dann sind einige Kräfte erkrankt. So haben wir von neun Leuten teilweise nur vier bis fünf vor Ort. Daher bin ich selber jetzt voll in der Betreuung, dazu helfen uns eine Praktikantin und und unsere Hauswirtschaftskraft.“

Die Ursache liegt auf der Hand. Immer häufiger werden Kinder krank in Schule und Kindergarten geschickt, stecken nicht nur andere Kinder an, sondern auch die Lehrer und Betreuer. „Das ist wie ein Rattenschwanz“, so Greiß.

Auch interessant

Kommentare