Harsche Kritik in Facebook-Gruppe

Gründonnerstag in Welver: Wochenmarkt mit nur drei Anbietern

+
Frisches Obst wird es am Donnerstag auf dem Markt in Welver geben. Doch das Angebot ist deutlich kleiner als sonst.

Welver – Wegen des Karfreitags-Feiertages findet der Wochenmarkt in Welver am Donnerstagvormittag statt. Viele Marktbeschicker haben dann allerdings andere Verpflichtungen. Auch der, dessentwegen dem der sonst übliche Nachmittagstermin extra verlegt wurde. Nun werden nur drei Händler ihre Waren anbieten. In der Facebook-Gruppe „Unsere Heimat Welver und Umgebung“ gibt es harsche Kritik.

Detlev Westphal, frisch gebackener Leiter des Fachbereichs Gemeindeentwicklung, spricht von einer „unglücklichen Entwicklung“. „Wir haben uns nach einem Gespräch mit dem Fleisch- und Wurstanbieter Kruse darauf eingelassen, den Wochenmarkt auf den Donnerstagvormittag zu verlegen“, so Westphal. 

Das sei vor allem deswegen passiert, weil der Anbieter mit seinen Fleisch- und Wurstwaren ein echter Magnet auf dem Markt sei. Was die Gemeinde bei der neuen Terminierung nicht ahnen konnte: Wegen einer Erkrankung sagte der Anbieter mit der magnetischen Anziehungskraft kurzfristig ab. Apropos magnetisch: Weil die meisten der ansonsten neun Anbieter auf dem Wochenmarkt am Donnerstagvormittag andere Verpflichtungen haben, hagelte es Absagen. Von Magnetismus also keine Spur. 

Drei Beschicker zwischen 7 und 12 Uhr vor Ort

Nun werden nach Angaben der Gemeinde zwischen 7 und 12 Uhr nur noch drei Beschicker vor Ort sein. „Frisches Obst und Gemüse aus Scheidingen, Fleisch- und Wurstwaren von Rüsse-Markhoff sowie Blumen und Gestecke von Blumen Bauer aus Soest sind im Angebot“, schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. 

Darüber sind viele Facebook-Nutzer empört. „Typisches ,Gutsherrendenken‘ von inkompetenten ,Grosskopferten‘ aus dem Schildbürger-Rathaus in Welver“, nennt ein Nutzer die Entscheidung, den Markt anstatt wie in den Vorjahren am Nachmittag schon vormittags anzuberaumen. „Da wollte wohl der Herr Marktmeister am Gründonnerstag pünktlich seinen Feierabend einläuten“, heißt es weiter. 

„Wer das geplant hat, hat sein Gehirn ausgeschaltet“, mutmaßt ein anderer Nutzer. Jeder wisse doch, dass die Händler ihren Stand zu diesem Zeitpunkt woanders aufschlagen. Manche Bürger flüchten sich in Ironie, schreiben: „Gelungene Planung, liebe Gemeinde“; andere sprechen vom „reinsten Kindergarten“, „Männerplanung“ oder fragen schlicht „Wie doof ist das denn?“ 

Auch in den Vorjahren gab es Ausfälle

Eine Antwort auf die letzte Frage müssen sich die Nutzer nun wohl selber geben. Dabei könnte der Hinweis helfen, dass bei der Verlegung auf den Donnerstagnachmittag in den Vorjahren zwar auch Ausfälle zu verzeichnen waren. Ein so kleines „Wochenmärktchen“ hat es aber bisher noch nicht gegeben.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare