Gewürzritter in festen Räumen

Welveraner Händlerin glücklich über den Neustart

Petra Nasiry
+
Petra Nasiry, die sich als Wahl-Welveranerin bezeichnet, ist froh, den Schritt gewagt zu haben und mit dem „Gewürzritter“ in ein Ladenlokal gezogen zu sein. Denn viele Märkte fielen in diesem Jahr aus.

Der Gewürzritter ist sesshaft geworden. Weil die Märkte wegen Corona ausfielen, haben Petra Nasiry und ihr Bruder Peter Schäflein umdisponiert, eine gute Entscheidung, meinen sie.

Welver – Natürlich hätte sich Petra Nasiry ein Jahr gewünscht, das wie geplant läuft. Sie liebt es, mit ihren Waren über Land zu reisen, auf belebten Märkten zu stehen und am Stand mit dem Publikum zu plaudern. Corona bremste sie aus, doch sie ließ sich nicht aufhalten, wagte stattdessen Neues. Der „Gewürzritter“ der Geschwister Petra Nasiry und Peter Schäflein wurde sesshaft – eine goldrichtige Entscheidung, steht für sie am letzten Tag eines turbulenten 2020 fest.

„Unsere Bilanz fällt positiv aus“, sagt die 47-Jährige, die Welver als ihre Wahlheimat bezeichnet. „Ich möchte nirgendwo anders leben“, schildert sie und fügt lachend hinzu: „Ich bin glücklich mit dem Laden und starte motiviert und voll freudiger Erwartung in das neue Jahr.“ Ihr guter Rat lautet: „Nach vorn blicken und nicht den Mut verlieren.“

„Flexibel reagieren“

Die Folgen von Corona beeinträchtigen das Wirtschaftsleben massiv. „Uns hat es nicht so hart getroffen, weil wir schnell, flexibel reagieren konnten und im Hintergrund klein aufgestellt sind“, erklärt die Geschäftsfrau. Und: „Wir haben Glück gehabt, dafür sind wir superdankbar.“ Die gebürtige Würzburgerin bietet in einem Geschäftslokal in der Ladestraße im Ortskern von Welver ausgefallene Gewürze, aromatisierten Kaffee, duftende Teekreationen und die schärften Chilis der Welt an – ein Sortiment, das es im näheren Umkreis sonst nicht gibt.

Ihr Bruder kümmert sich schwerpunktmäßig um den Online-Shop. Sowohl analog als auch digital heißt es angelehnt ans Mittelalter: „Seyed herzlich willkommen“.

Petra Nasiry, Mutter zwei Kinder und eine Zeit lang als Ökotrophologin selbstständig, trägt alltags hinterm Tresen gern ihre Gewandung. Als größtes Geschenk in diesem Jahr betrachtet sie es, endlich wieder Publikum zu haben, denn die meisten großen Veranstaltungen und Feste, an denen sich der „Gewürzritter“ beteiligen wollte, fielen aus. Marktleute seien es gewohnt, unter Leuten zu sein und zu erzählen, berichtet sie. In Welver sieht sie wegen der zentralen Lage einen großen Standortvorteil. Die Kunden kommen aus den umliegenden Städten und Gemeinden, genießen die besondere Atmosphäre, blicken in eine unbekannte Welt und äußern auch ganz spezielle Wünsche. Sie erkundigen sich zum Beispiel nach Hagebuttenmehl, nach Sumach für arabische Schmortöpfe oder Galgant für Rezepte der thailändischen Küche.

Ungeahnte Möglichkeiten

„Der Laden bietet andere, ungeahnte Möglichkeiten“, meint Petra Nasiry, die sich im Verkauf zum Ziel gesetzt hat, was eben geht, auch möglich zu machen. Gern wäre sie in der Adventszeit wieder nach Bochum zum Mittelalterlichen Markt rund um die Pauluskirche gefahren – sonst immer ein fester Termin im Kalender mit fünf anstrengenden, aber auch schönen Wochen. Petra Nasiry gefällt es, wenn der Tisch inmitten der dem historischen Vorbild nachempfunden Händler- und Handwerkerbuden umlagert ist, Hochbetrieb herrscht und es zugeht wie in einem Bienenstock. Doch Corona warf das komplette Programm um, und schon jetzt ist die erste Absage für das nächste Frühjahr eingetroffen.

Die Welveranerin gibt sich trotzdem zuversichtlich: „Marktfahrer haben ein besonderes Talent zu improvisieren.“ Ihre Bilanz: „Die Herausforderungen in 2020 haben neue Energien geweckt und Platz für Ideen geschaffen.“

Information

Mit dem Laden, den sie Mitte September in der Ladestraße eröffneten, schufen sich Petra Nasiry und Peter Schäflein ein zusätzliches Standbein. Die Geschwister hoffen, dass es demnächst wieder möglich ist, auf Reisen zu gehen und auf Märkten zu stehen. Die Öffnungszeiten des Geschäftes passen sie der Situation entsprechend an. Weitere Informationen im Internet und unter 02384/9209970.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare