Bauten sind nicht mehr sicher

Gemeinde Welver sperrt vier Brücken für Fußgänger

Die hölzernen Fußgängerbrücken über den Feldgraben sind gesperrt.
+
Die hölzernen Fußgängerbrücken über den Feldgraben sind gesperrt.

Fußgänger im Welveraner Zentralort müssen ab sofort teils große Umwege laufen, wo sonst wenige Schritte nötig waren.

Welver - Schnurgerade führt der Feldgraben durch das Baugebiet Im Hagen. Von Südosten in Richtung Nordwesten fließt das Gewässer, wenn denn genügend Regen gefallen ist. Es teilt die Mitte der 90er-Jahre entstandene Siedlung, von einem Teil in den anderen führen etliche Brücken. Oder besser gesagt: führten etliche Brücken. Denn seit Ende vergangener Woche sind die hölzernen Bauwerke, vier an der Zahl, für Fußgänger und Radfahrer gesperrt.

„Wir haben eine Fachfirma beauftragt, die Standfestigkeit der Brücken zu kontrollieren“, erläuterte Bürgermeister Camillo Garzen. Dabei haben die Experten festgestellt, dass die Brücken, die ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel haben, nicht mehr sicher sind. Mit Bauzäunen sind sie abgeriegelt, rot-weißes Flatterband signalisiert schon von Weitem, dass es kein Durchkommen mehr gibt.

Erste Brücke bereits abgerissen

Schon vor einigen Jahren war das erste Bauwerk hölzerner Machart abgerissen und auch nicht wieder erneuert worden. Unlängst wurde eine kleinere Holzbrücke durch einen Übergang aus Metall ersetzt. Jetzt steht den Passanten neben den beiden Straßen (Gerstenwinkel und Weidestraße) nur noch ein Übergang über den Feldgraben in Höhe vom Spielplatz zur Verfügung.

„Wir werden den Sachstand am Mittwoch im Rat mitteilen, dann ist die Politik am Zug“, verweist der Bürgermeister darauf, dass nun Überlegungen angestellt werden müssen, wie verfahren wird. In jedem Fall kostet es Geld. Die bisherigen Holzbrücken waren schon hin und wieder ausgebessert worden, nun reichen solche Maßnahmen aber nicht mehr.

„Jetzt kommt auch alles auf einmal“, bedauert Garzen, dass sich zu den bereits bekannten Baustellen in der Gemeinde mit den maroden Brücken am Feldgraben eine weitere gesellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare