Fiese Masche am Telefon

„Sohn an Corona erkrankt“: Gauner gibt sich als Krankenhausmitarbeiter aus

Prozess um Telefonbetrug durch falsche Polizisten
+
Telefonbetrüger (Symbolbild) werden nicht nur immer dreister sondern auch immer geschickter.

Die Gauner am Telefon schrecken vor nichts zurück: Einer gab sich als Krankenhausmitarbeiter aus und forderte von einer älteren Frau Geld für die Behandlung ihres Sohnes. Die Seniorin reagierte richtig. Die Polizei warnt eindrücklich.

Welver - Am Donnerstagmorgen erhielt eine ältere Frau den Anruf eines vermeintlichen Krankenhausmitarbeiters.

Dieser tischte der Dame auf, dass ihr Sohn coronabedingt im Sterben liege und zur Behandlung ein teures Medikament notwendig sei. Dafür wolle man das Geld bei ihr abholen.

Coronavirus im Kreis Soest: Polizei warnt vor Trickbetrügern am Telefon

Die Seniorin durchschaute den Trick und legte auf. Da das Thema nach wie vor aktuell ist, bittet die Polizei: Sprechen Sie mit älteren Familienmitgliedern, Freunden und Nachbarn über solch niederträchtige Versuche alte Menschen am Telefon abzuzocken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare