Mehrere Tausend Euro Schaden.

Feuer an alter Leichenhalle: Pastor löscht die Flammen - Polizei hat einen Verdacht

+
Obwohl der Brand schnell gelöscht war, geht Pastor André Aßheuer von einem Schaden von mehreren Tausend Euro aus.

Welver - Feuer an der alten Leichenhalle in Welver. Das Eichentor der Halle stand in Flammen. Eine Besucherin des Friedhofs hatte den Brand entdeckt und Pastor André Aßheuer gerufen. Der schnappte sich mehrere Gießkannen. Jetzt ermittelt die Polizei.

"Vermutlich Brandstiftung!" Da waren sich Hauptkommissar Erich Kreyenbrink von der örtlichen Polizeidienststelle und Pastor André Aßheuer einig, als sie die „alte Leichenhalle“ auf dem katholischen Friedhof in Augenschein nahmen. 

Zuvor hatte, wie die Kirchengemeinde berichtet, eine aufmerksame Friedhofsbesucherin am gegen 14.55 Uhr den Pastor herbeigerufen, der mit Gießkannen das brennende Eichentor der als Lagerraum für Friedhofsgerätschaften genutzten Halle direkt neben der St.-Bernhard-Kirche löschte. 

Ein paar Tausend Euro wird die Erneuerung der Eichentür schon kosten, vermutet der Pastor und ist gleichzeitig froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Befindet sich der Ort des Geschehens doch direkt zwischen dem barocken Kirchengebäude und dem bewohnten ehemaligen Klostergebäude. 

"Flämmarbeiten" am Vortag

"Nach Zeugenaussagen wurde am Vortag Flämmarbeiten im Bereich der ehemaligen Leichenhalle durchgeführt. Ob sie damit in Verbindung stehen könnten ist zurzeit noch unklar", erklärte die Polizei.

Bei der derzeit herrschenden Trockenheit hätte ein Ausbreiten der Flammen über das Buschwerk für die Bewohner des Klostergebäudes eine Gefahr dargestellt, berichtete Aßheuer.

Lesen Sie auch: Erster Fall seit Jahren: Masern im Kreis Soest - Erwachsene betroffen

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare