Ergebnisse der Bürgerbeteiligung in Welver

Drei Fünftel für Einbahnstraße

Die Bürgerbeteiligung in Welver hat eine Mehrheit für eine Einbahnstraßen-Regelung in der Straße „Am Markt“ ergeben.
+
Die Bürgerbeteiligung in Welver hat eine Mehrheit für eine Einbahnstraßen-Regelung in der Straße „Am Markt“ ergeben.

Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Marktplatzes und der Straße „Am Markt“ werden am Mittwoch in der um 17 Uhr in der Bördehalle beginnenden Ratssitzung präsentiert. Die Verwaltung wird gemeinsam mit dem Planungsbüro Pesch und Partner aus Dortmund vorstellen, wie sich die Einwohner die Zukunft des Ortszentrums vorstellen können.

Welver - An die tausend Welveraner haben von der Möglichkeit der Bürgerbeteiligung Gebrauch gemacht. Davon kamen etwa zwei Drittel aus dem Zentralort, ein knappes Drittel aus den Ortsteilen und einige wenige von außerhalb von Welver. Das ist der Zwischenstand nach der Auswertung von etwa zwei Dritteln der Rückmeldungen, die online, per Flyer oder am Infostand am Marktplatz erfolgten.

Dabei waren die als besonders wichtig angekreuzten Themen die Bereiche Außengastronomie, Begrünung, Aufenthaltsqualität und Sitzmöglichkeiten. Genannt wurden als Wunsch häufig die Entfernung der Hügel, die Entfernung des Kopfsteinpflasters und damit eine barrierearme Oberflächengestaltung, Schaffung von Flächen für die Außengastronomie, deutlich mehr Sitz- und Spielmöglichkeiten, mehr Grün und Anlegen eines Brunnens oder Wasserspiels auf dem Marktplatz.

Beim Thema Verkehrsführung gab es kein einheitliches Bild. Etwa drei Fünftel sprachen sich für eine Einbahnstraße aus. Dabei gab es einige Bürger, die entsprechende Verkehrsführung zwischen der Bäckerei Neuhaus und der Post begrüßen würden. Etwa ein Drittel plädierte für eine Fußgängerzone, eine Minderheit für Autoverkehr in beiden Richtungen.

Zum Teil weit auseinander gehen die Vorstellungen der Welveraner bezüglich der Parkmöglichkeiten. Die Meinungen reichen von einer Reduzierung der Autostellplätze auf dem Marktplatz und der Straße „Am Markt“ bis hin zu diagonal angeordneten Parkplätzen. Wichtig sind vielen Welveraner Parkplätze für Behinderte.

Die vorhandenen Grünflächen sollten der Mehrheit zufolge erhalten bleiben. Das gilt für den Bereich vor „Bärbel“, wo den Bürgern ein kleiner Park oder Außengastronomie vorschwebt, als auch für das sogenannte Filetstück, wo das Meinungsbild aber nicht eindeutig ist. Bislang zeichnet sich eine leichte Tendenz in Richtung Grünfläche ab. Eine Bebauung durch den Eigentümer, wie sie laut Bebauungsplan möglich wäre, findet weniger Zustimmung.

Mit den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung dürfen sich die Politiker anschließend befassen. Zu Beschlüssen dürfte es in der Ratssitzung noch nicht kommen. Ein Beschlussvorschlag liegt jedenfalls noch nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare