1. wa.de
  2. Lokales
  3. Welver

Astrid und Ingo Neuhaus wollen Geschäft an Welvers Marktplatz abgeben

Erstellt:

Kommentare

Ingo und Astrid Neuhaus
Die Belegschaft ist informiert, dass Ingo und Astrid Neuhaus langfristig einen Nachfolger für ihren Handwerksbetrieb suchen. Dass ihr Vorhaben durchaus ein paar Jahre dauern kann ist ihnen bewusst. © Kuhn

Ingo Nehaus und seine Ehefrau Astrid sehen die Zeit gekommen, ihr Geschäft aufzugeben. Sie suchen einen Nachfolger für ihre alteingesessene Bäckerei.

Welver – „Wir hatten noch nie so viel Erfolg, aber nach hinten raus hat man nicht ewig Zeit“. Bäckermeister Ingo Neuhaus und seine Ehefrau Astrid haben deshalb jetzt eine Entscheidung getroffen: Sie suchen einen Nachfolger für die alteingesessene Bäckerei in Welvers guter Stube, dem Marktplatz.

Die Bäckerei, die bereits von den Eltern des Bäckermeisters geführt wurde, zählt zu den ältesten Geschäften in Welver. Dort werden in traditioneller Handwerkskunst noch Brot, Brötchen und Kuchen hergestellt. Jetzt sehen Ingo und seine Ehefrau Astrid, die das Ladenlokal führt, den Zeitpunkt gekommen, langfristig die Nachfolge zu regeln.

1988 erlernte Ingo Neuhaus das Bäckerhandwerk in Werl und arbeitete anschließend zwei Jahre im Cafe Mühlenkamp in Bad Sassendorf. Weitere Gesellenjahre in der Backstube beim Obermeister der Bäckerinnung in Soest schlossen sich an. „Ich habe erst Erfahrungen in fremden Betrieben gesammelt, um dann frischen Wind in den heimischen Betrieb zu bringen“ erläutert der Bäcker seinen Werdegang.

Seit 1966 ist die Bäckerei in Familienhand, Karl-Heinz und Brigitte Neuhaus übergaben den Betrieb dann Mitte der 90er-Jahre an den Sohn. „Ich fühle mich privilegiert, ich habe noch 15 Jahre mit meinen Eltern zusammen und immer auch mit meiner Frau im eigenen Betrieb arbeiten können, das sehe ich für mich als großen Vorteil“, ist der Bäckermeister stolz auf sein Lebenswerk.

„Uns ist es wichtig, dass wir einen Nachfolger finden, der mit Leidenschaft den Betrieb mit unserem engagierten Team weiterführt“ erklären Ingo Neuhaus und seine Ehefrau Astrid.

Mehrere Auszubildende Innungsbeste

Im Laufe der Jahre haben mehrere Auszubildende in Backstube und Verkauf als Innungsbeste die Prüfung bestanden und wurden übernommen.

Die Bäckerei Neuhaus zeichnet sich durch einen hohen Stammkundenanteil aus und ist sehr erfolgreich am Markt. Es kommen auch Kunden aus Soest, Hamm und Werl, die ihre Brote telefonisch vorbestellen. Die Geschäftsphilosophie des Ehepaares sieht keine Filialen vor, dadurch ist der Arbeitsbeginn in der Backstube ab 3 Uhr ausreichend und somit auch ein geregeltes Familienleben möglich. Nach der zweiten Generation innerhalb der Bäckersfamilie Neuhaus geht es nun nicht weiter, auch betriebsintern wurde kein Nachfolger gefunden.

Da sich die Nachfolgesuche mit entsprechender Einarbeitung über Jahre hinziehen kann, beginnt jetzt schon die Suche. Hierzu hat sich das Bäckerehepaar Neuhaus die Experten der Handwerkskammer Dortmund mit ins Boot geholt.

Auch interessant

Kommentare