Schwefer Ortsdurchfahrt rollt an

+
Neben dem Straßenausbau hat Ortsvorsteher Uli Irmer gleich ein ganzes Maßnahmenbündel im Visier.

Schwefe - Darauf haben viele Pendler, aber auch Schwefer lange gewartet: Die Ortsdurchfahrt wird endlich saniert - nach Jahrzehnten der Provisorien.

Die Pläne sind zwischen Straßen-NRW und dem Kreis Soest bereits abgestimmt. „Der Baubeginn ist für das kommende Frühjahr vorgesehen“, stellt Oscar Faneca Santos (Straßen-NRW) in Aussicht. Es geht um einen 600 Meter langen Abschnitt des Soestwegs. 

Neben der desolaten Straßendecke drängen die Verkehrsbeschränkung auf Brücke über den Amperbach, fehlende Gehwege und die Schulwegsicherung auf die Aufgabenliste. Ortsvorsteher Uli Irmer begrüßt, dass endlich Fahrt in die Angelegenheit kommt. Dafür haben er, seine Vorgänger und viele Ratsmitglieder lange gekämpft. Er erinnert sich, dass die ersten Ausbaupläne aus dem Jahr 1984 stammen. Damals wurde Niki Lauda Formel-1-Weltmeister. 

Zurück zum gewöhnlichen Straßenverkehr im Jahr 2019: „Wichtig sind mir vor allem die Bürgersteige. Die Kinder sollen sicher zur Bushaltestelle kommen“, betont Irmer. Auch für die Anlieger soll das Leben sicherer sein. „Die Grundstückszufahrten müssen übersichtlicher werden“, fordert er. Unter anderem soll dazu auch eine moderne Straßenbeleuchtung beitragen. Geboten sei zudem eine Entzerrung der Situation rund um die Gaststätte Hillefeld, wo mehrere Straßen aufeinandertreffen. Irmer: „Dieser Bereich braucht eine Querungshilfe für Fußgänger.“ 

Wer bauen will, braucht ein Grundstück. das geht einer Kommune nicht anders als dem privaten Bauherrn. Derzeit bemüht sich die Gemeinde Welver intensiv, Flächen für die Sanierung der Ortsdurchfahrt zu bekommen. „Der Grunderwerb liegt in den letzten Zügen“, frohlockt Gemeindesprecher Detlev Westphal. Möglichst noch in diesem Jahr soll die Ausschreibung für das 1,1-Millionen-Euro-Projekt erfolgen. Zuvor steht die Planung an. „Die Bürger werden dabei natürlich beteiligt“, sichert Westphal zu.

 Im Zug der Straßensanierung werden in einem Rutsch alle nötigen Kanalarbeiten mitgemacht. Dem Bereich der Ortsdurchfahrt kommt eine wichtige Bedeutung bei der Entwässerung des Dorfes zu. Dazu wird zusätzlich ein Pumpwerk in der Straße „Zum Vulting“ errichtet.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare