„Klosterkapriolen“ gehen in die dritte Runde

+
Die Akteure proben für ihren großen Auftritt.

Welver  - Eine Minute lauschen reicht, und schon ist man mittendrin in der Vergangenheit. „Wir befinden uns in der Mitte des 18. Jahrhunderts“, verrät Dr. Roland Götz.

Welver  Eine Minute lauschen reicht, und schon ist man mittendrin in der Vergangenheit. „Wir befinden uns in der Mitte des 18. Jahrhunderts“, verrät Dr. Roland Götz. Er hat auch bei diesen, den dritten Klosterkapriolen in Kirchwelver, die unter dem Thema „Stein um Stein“ aufgeführt werden, akribisch recherchiert und die Informationen zusammengetragen, denen hier von den 25 Laienschauspielern Leben eingehaucht wird. Und Leben ist da eine ganze Menge, natürlich mit viel Gebet, lautem Geschrei und dem zuweilen leidigen Miteinander in allen Glaubenszwistigkeiten. Natürlich vergeht hier die Zeit sprichwörtlich wie im Fluge.

 So ist die jetzt zehnjährige Sophie (im Wechsel gespielt von Carla (11) und Benina 7), jenes Kind, das bei den Klosterkapriolen 2018 gerade getauft worden war. Und überhaupt geben die Schauspieler alles und werden unter den kritischen Blicken von Regisseurin Petra Strassdas bis in die Fingerspitzen gecoacht. „Ich bin immer wieder begeistert“, sagt sie und strahlt, „wenn ich sehe, wie jeder Einzelne hier aus sich herausgeht und seine Rolle füllt, einfach Klasse.“ Doch bis am 23. August die Premiere gespielt werden wird, heißt es noch weiter proben, proben und nochmals proben. „Begonnen haben wir mit den Texten schon im Januar, seit Ende März standen die regelmäßigen Probentermine auf dem Plan“, sagt Britta Mayweg. Sie ist, wie viele andere, auch bereits zum dritten Mal mit von der Partie. 

Die Karten aller Aufführungstermine waren innerhalb einer halben Stunde ausverkauft. Jene, die sich eine Karte sichern konnten, dürfen sich im Anschluss natürlich auf das beliebte „Häppken“ und den „Schluck“ freuen.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare