Sicherheitskonzept zur Allerheiligenkirmes

Soester Polizei-Chef: So kann jeder Besucher zu einer harmonischen Allerheiligenkirmes beitragen

+
Die Einschreitschwelle der Beamten auf der Kirmes sei relativ hoch, sagt Polizei-Chef Dinter.

Soest - Die Allerheiligenkirmes ist eine Großveranstaltung, die ohne ein großes Sicherheitskonzept nicht denkbar wäre. Daran beteiligt ist auch die Soester Kreispolizei. Im Interview erklärt Polizei-Chef Manfred Dinter, wie jeder Kirmesbesucher seinen Anteil zur Sicherheit liefern kann.

Herr Dinter, haben die Anschläge in den vergangenen Wochen und Monaten bei ihrer Einsatzplanung Veränderungen bewirkt?

Dinter: Natürlich haben wir die Ermittlungsergebnisse von Polizeibehörden bei unseren eigenen Überlegungen berücksichtigt.

Gemeinsam mit der Stadt als Veranstalter der Kirmes haben wir ein Sicherheitskonzept entwickelt, bei dem die allgemeine Bedrohungslage mit einbezogen wurde. Wir haben eine detaillierte Gefahrenanalyse durchgeführt und sind auf dieser Grundlage zu dem Schluss gekommen, dass es 2016 keine grundlegend andere Sicherheitslage gibt als 2015.

Wir müssen bei allen Überlegungen sehen, dass die Allerheiligenkirmes mitten in einer historischen Altstadt veranstaltet wird und nicht, wie zum Beispiel das Oktoberfest in München, auf einem großen Platz, der eingezäunt werden kann, inklusive aufwändiger Einlasskontrollen.

Das ist in Soest völlig unmöglich. Ich kann aber garantieren, dass wie in den vergangenen Jahren ausreichende Polizeikräfte zur Verfügung stehen werden, unter anderem Bereitschaftspolizei, die wir wieder anfordern werden.

Kreispolizei-Chef Manfred Dinter.

Das sind Kollegen, die Erfahrung mit der Kirmes haben und völlig unaufgeregt Störer ansprechen und bei Bedarf auch in Verwahrung nehmen werden.

Je nach Einschätzung der Situation werden wir auch Platzverweise aussprechen. Im Vorfeld sind 15 Gefährder-Ansprachen durchgeführt worden mit Personen, die wir besonders im Auge haben, weil sie zuvor auffällig geworden sind. Auch das ist eine Strategie, die sich in den vergangenen Jahren bewährt hat.

Was kann jeder einzelne Besucher dafür tun, um die Kirmes wenigstens ein kleines Stück friedlicher und harmonischer zu machen?

Dinter: Die allermeisten Besucher der Kirmes wollen einfach nur fröhlich feiern.

Es gibt viele Faktoren, die einen harmonischen Verlauf fördern. Dazu gehört zum Beispiel genügend Platz, dass sich Menschen nicht ständig gegenseitig anrempeln oder bedrängen und sich daraus Situationen hochschaukeln.

Kirmes-Mittwoch in Soest

Kirmes-Mittwoch in Soest
Kirmes-Mittwoch in Soest
Kirmes-Mittwoch in Soest
Kirmes-Mittwoch in Soest
Kirmes-Mittwoch in Soest

Viel kann aber auch in Gruppen getan werden, wo Freunde oder Bekannte ihre Begleiter, die eindeutig zuviel getrunken haben, vielleicht auch mal beiseite nehmen oder nach Hause bringen.

Kirmes-Donnerstag mit Pferdemarkt

Kirmes-Donnerstag mit Pferdemarkt
Kirmes-Donnerstag mit Pferdemarkt
Kirmes-Donnerstag mit Pferdemarkt
Kirmes-Donnerstag mit Pferdemarkt

Ich kann für die Polizei sagen, dass unsere Einschreitschwelle relativ hoch ist. Wir wollen, dass die Besucher der Kirmes Freude haben und nicht bei jeder Gelegenheit die Polizei rauskehren.

Aber wer sich gravierend daneben benimmt kann sicher sein, dass wir nicht viel Federlesen machen und rigoros durchgreifen werden.

Gibt es eigentlich eine statistische Rechtfertigung dafür, dass Besucher der Allerheiligenkirmes um ihre Sicherheit fürchten müssten?

Dinter: Das kann ich nicht erkennen. Kirmesdelikte können in zwei Kategorien eingeteilt werden: Hauen und Klauen, in aller Regel keine Schwerverbrechen.

Und wir reden hier über 30 bis 40 Körperverletzungsdelikte bei geschätzten eine Million Besuchern an fünf Tagen.

Etwas anderes wären aber Gruppen von Tätern, die organisiert Opfer angehen würden. Da würden wir massiv einschreiten. Das ist bislang aber nicht zu erkennen.

Die Polizei im Einsatz auf der Allerheiligenkirmes:

22-Jähriger in Soest verhaftet

Raub auf dem Kirmes-Heimweg

Raub und Körperverletzungen - Polizei bilanziert

Polizei: "Normaler" Start in die Kirmestage

Lesen Sie auf unserer Themenseite alles zur Allerheiligenkirmes:

Allerheiligenkirmes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare